Bonnie und Columbus

Zwei Samtpfoten erobern die Welt


13 Kommentare

Umräumaktion zu Hause

Katz wisst ihr was mir gerade einfällt?! Wir haben euch noch gar nicht von unserer Um- und Aufräumaktion gemaunzt. 4 Wochen haben unsere Dosies ja unser Reich im Flur etwas aufgehübscht. Ich hatte mich an den einen oder anderen Ecken verewigt und das soll ausgebessert werden (Wieso??!). Außerdem wurde der Flur seit sie da eingezogen sind noch gar nicht gestrichen und war entsprechend ganz und gar nicht mehr weiß. Wir waren natürlich voll mit dabei! Vor allem das auslegen mit der Malerfolie war ein ganz großer Spaß, sehr zum Bedauern von Papa, der hat abgekotzt*piiep*. Er wollte alles abdecken und wir haben immer schöne Löcher reingerissen. Mama war da entspannter. Sie hatte ihm vorher schon gesagt, dass er sich wohl darauf einstellen muss, dass der Boden mit der ausgelegten Folie ein großer Spielplatz für uns werden wird – das hätten wir ihm auch maunzen können. So, jetzt stellt euch auf eine kleine Bilderflut ein:

Aber selbstverständlich hatte nicht nur Columbchen viel Spaß:

Wie ihr seht – hatten wir alle ordentlich Spaß 🙂 🙂 Ok, sind wir mal ehrlich. Papa hatte je länger es gedauert hat immer weniger Spaß, Mama hatte nur Spaß wenn sie Fotos machen konnte wie wir faxen machen – und wir? Tja, wir hatten fast die ganze Zeit Spaß außer wenn wir vom Farbeimer weggescheucht wurden 🙂 Kommt doch auch fast gleich viel Spaß für alle raus oder? hihi

Im Übrigen hatten der Zwergi und ich natürlich einige weiße Haarsträhnen am Ende des Tages (Meine Schwanzspitze musste sogar ausgewaschen werden – das war nervig maunz ich euch!), leider gibt es davon keine Fotos. Von der weißen Schwanzspitze nicht weil die hat Mama schnellstmöglich ausgewaschen und für die einzelnen kleinen Strähnchen haben wir uns nicht extra in Pose geworfen sodass keine vernünftigen Fotos entstehen konnten wo man was sieht. Ihr könnt es euch aber bestimmt ganz gut vorstellen 🙂

Achso, und was noch zu maunzen ist. Die erste Woche nach der Umräumaktion habe ich die Wände tatsächlich in Ruhe gelassen. Kurze Zeit später sah eine Ecke allerdings wieder so aus:

und das war nur der Anfang – mittlerweile sieht sie noch schlimmer aus. Irgendwie tut es mir ja auch leid. Aber ich kann einfach nicht anders. Ich kratze eben nicht an Kratzbrettern oder am Kratzi, hat meine Mama mir (scheinbar) nicht beigebracht also mach ich es auch nicht. Kratzpappe interessiert mich auch nicht. Weil die Dosies schon etwas verzweifelt waren, haben sie sich von Dosines Papa mal 2 Holzstämme (gekürzt natürlich) geben lassen die Papa auf den Balkon geschleppt hat – daran kratze ich ganz gerne. Aber ich bin ja nunmal nicht immer nur auf dem Balkon. Sorry Dosies 😉

Am Abend haben sich die Dosies ein paar Knabberein gegönnt.

Wer war das wohl? Ich maunze nur – sie hätten es wissen müssen und mich nicht alleine damit lassen dürfen 🙂

Sooo, das war es von uns für heute. Wir wünschen euch noch ein frohes Schwitzen. Ist es bei euch auch so heiß? Ich als schwarze Katze bin natürlich besonders bemitleidensdürftig – los, bemitleidet mich! 😉 Späßchen, wahrscheinich ist es bei den Temperaturen auch egal ob schwarz, weiß oder bunt – allen ist schweinekatzenheiß.

Deshalb, bleibt schön im Kühlen… Liebe Schnurris von uns an euch!

Advertisements


7 Kommentare

Kuschel- und Aufräumstunde

Huhu ihr Lieben,

in unserer längeren Abwesenheit ist in unserem zu Hause natürlich trotzdem so einiges passiert. Heute möchte ich euch davon maunzen, dass noch Wunder geschehen 😉

Mama hatte ich lange und standhaft geweigert, ihr kleines Näheckchen vom Wohnzimmer in ihr eigenes Zimmer zu verlegen. Im Wohnzimmer war sie der Meinung, kann sie nähen und trotzdem bei uns allen sein und dabei vielleicht auch ein bisschen fernsehen. In ihrem Zimmer, wäre sie so alleine. In ihrem Zimmer hat sie letztes Jahr noch ihre Masterarbeit geschrieben, deswegen steht dort ein Schreibtisch, auch ein Gästebett und 2 Regale gibt es dort. Eigentlich ist der Schreibtisch auch ganz gut zum nähen geeignet, es gibt dort viel mehr Verstauungsmöglichkeiten als im Wohnzimmer. Sie müsste auch nicht mehr alles ganz so akkurat zurücklegen und die Nähmaschine immer in die Kiste zurück räumen. Also maunzen wir mal so, Mama waren die Vorteile, ihr Zeug dahin zu räumen eigentlich schon bewusst. Bloß sie hat sich trotzdem gegen Papas Wunsch gewehrt. An Männertag war es dann aber soweit. Sie wollte Papa eine Freude machen und hat sich überwunden, den Wohnzimmertisch zu räumen und stattdessen ihr Zimmer zu beziehen 🙂 Wir haben ihr dabei natürlich tatkräftig zur Seite gestanden.

Spielerisch beigestanden, hatte ich das nicht erwähnt? Nach einiger Zeit, musste schließlich vorher alles rundherum aufgeräumt und ausgemistet werden (überfällig maunz ich euch, absolut überfällig 🙂 ) wurde Mama auch müde und wir haben eine kleine große Kuschelstunde eingelegt.

Ich habe mich dann später, nach getaner Arbeit wieder als Nähaufpasser eingebracht:

Das war ein Einblick in unsere Arbeit 🙂

Bis hoffentlich wieder ganz bald! Eure Bonnie und der Columbchen

 


5 Kommentare

Wieder zurück…

Hallöchen ihr alle,

es tut uns sooo leid dass wir uns so ewig nicht gemeldet haben. Hier war zwar zum Teil auch ganz schön was los, aber nicht so übermäßig viel, das wir nicht zum schrieben gekommen wären. Wir waren einfach irgendwie down. So, nun werden wir aber mal der Reihe nach durchgehen. Zuletzt haben wir ja Ostern von uns hören lassen. Vorneweg allerdings: Es geht uns allen gut.

Kurz nach Ostern musste Mama ja schon ins Krankenhaus. Davor war ihre Laune gar nicht so gut. Zum einen weil sie sehr aufgeregt war, ob etwas für ihre Probleme gefunden wird. Außerdem musste sie so eine doofe „pseudoallergenarme Diät“ einhalten. Sie hat uns das so erklärt: Es gibt nur ganz ganz selten echte Lebensmittelallergien, meist sind es nur Lebensmittel-Unverträglichkeiten. Weil sich die Symptome aber ähnlich wie eine Allergie verhalten, heißt das eben Pseudo-Allergie. Und um möglichst unbelastet an die Tests zu gehen, musste sie alles was , von dem bekannt ist, dass es Allergien auslöst, aus der Ernährung weglassen. Ich füge euch mal ein kleines Bildchen ein von der Liste, die alles aufzählt was gegessen bzw. nicht gegessen werden durfte. Mittlerweile ist das ja zum Glück vorbei. Das hat nämlich ganz schön auf Mamas Laune geschlagen.

Jetzt kommt eine ganze Krankenhaus-Erzählung. Wer das nicht lesen möchte, überspringt am besten den nächsten Teil.

Sie war dann fast eine Woche im Krankenhaus. Sie war ja (zum Glück kann man sagen) schon sehr lange nicht mehr im Krankenhaus und hatte ganz vergessen, wie langwierig das alles so ist. Am ersten Tag wurde ihr zwar viel erzählt, was so gemacht werden soll, aber passiert ist bis auf Blut abnehmen nix.

Am zweiten Tag hatte sie dann einen Ultraschall vom ganzen Bauch um die Organe abzuschallen und sie musste in einen Beutel pusten um ein Bakterium, was bei einigen Menschen um Magen lebt nachzuweisen. Der Ultraschall war ok und später kam auch das Ergebnis, dass dieses Bakterium nicht bei unserer Mama wohnt. Da hat das Vieh auch Glück gehabt maunzen wir euch! Dem hätten wir’s gezeigt! Das wars aber auch schon wieder an diesem Tag. Etwa halb 10 waren die Termine durch und dann kam den ganzen Tag nichts mehr. Der Dritte Tag war auch supi: Es kam die Visite, etwa 7 oder 8 Leute sind das Zimmer gestürmt. Darunter Chefarzt, Oberarzt, 4-5 Assistenzärzte und eine oder 2 Schwestern. „Das ist Frau Sowieso, sie hat dies und das, alles unauffällig, kann eigentlich entlassen werden.“ Waaaaas?! Das solls jetzt gewesen sein? Der Oberarzt fragt: Was kam beim Belastungstest raus? „Ähm, den habe ich noch nicht gemacht, was für ein Belastungstest?“ Rollt der Chef tatsächlich mit den Augen! Genervt die Ansage an sein Gefolge (die haben sich alle tatsächlich so benommen, als wäre er der König, alle um ihn herumscharwenzelt, hat nur noch der rote Teppich gefehlt!), dass der Belastungstest schnellstmöglich durchgeführt wird. Das Ganze hat etwa 45 Sekunden gedauert, dann waren sie beim Nebenbett, da hat es auch nicht länger gedauert. Mama war wirklich enttäuscht. Sie hatte sich von der Visite irgendwie mehr erhofft, sie hatte noch so viele Fragen. Nunja, irgendwann kam dann eine Schwester und hat sie zum Treppensteigen gescheucht. Falls ihr euch fragt, wieso Belastungstest? Diese allergischen Schübe traten meist bei körperlicher Belastung in Zusammenhang mit Temperaturwechsel aus. Deswegen ist Mama auch vorher noch 10 Minuten rausgegangen, hat die Haut schön kühlen lassen und ist dann die Treppe hoch und runter gerannt. Falls ihr euch nun wieder fragt, wieso Treppe? Dieses Krankenhaus war tatsächlich nicht im Besitz eines Laufbandes oder Ergometers. Ergebnis: Es ist eigentlich fast nix passiert, aber eben nur fast. Es kamen einige, etwa 4-5 Quaddelchen an Armen und Beinen. Normalerweise sind es ganz viele die sich von Kopfhaut, über die Schläfen auf den gesamten Köper ausbreiten. ABER, immerhin einige sind aufgetreten, womit eine Ernährungs-ursache an und für sich ausgeschlossen werden kann. Denn Schließlich hatte Mama sich bis dahin ja pseudoallergenarm ernährt und TROTZDEM sind Quaddelchen gekommen. Das war allerdings auch schon wieder für den Tag. Weil der Test aber so frisch war und ausgeschlossen werden musste, dass nicht noch später irgendwelche schlimmeren Auswirkungen auf die Belastung auftreten, durfte sie an diesem Tag nicht nach Hause. Der nächste/letzte Tag. Diesmal war die Visite viel besser. Es kam nur eine Ärztin, die sich auch die Zeit für Fragen genommen hat. Dabei wurde festgestellt, dass man einen Test, der schon am ersten Tag gemacht werden sollte, vergessen hatte! Den Prick-Test, den kennt ihr ja vielleicht. Dazu musste wieder Blut abgenommen werden, das wurde zentrifugiert um es in feste und flüssige Bestandteile zu teilen.

Der flüssige Teil wurde dann als Quaddelchen unter die Haut gespritzt. Außerdem wurde noch eine Positiv-Probe (entwickelt sich zu juckender Quaddel) und eine Negativ-Probe (geht schnell zurück ohne zu jucken) genauso gespritzt. Je nachdem wie sich das Blut verhält, also entweder wird größer und juckt oder geht weg und juckt nicht, wird eine Autoimmun-Erkrankung bestimmt. Problem war bloß, das dauert natürlich ein bisschen und das ASB-Taxi war schon bestellt, welches weitere Patienten nach Hause bringen sollte. Das Ende vom Lied: das Auto musste etwas warten und es liegt keine Autoimmunerkrankung vor. Falls ihr euch jetzt fragt, und was kam nun raus?! Tja, das fragen wir uns auch! Das einzige ist „belastungsinduzierte Urtikaria“. Na toll, wo beginnt denn Belastung? Mama wurde gesagt, sie soll vor dem Sport eine Allergietablette nehmen die nicht müde macht. Die meisten Antihistaminika machen ja müde, das ist für Sport natürlich kontraproduktiv. Problem ist bloß, dass diese Schübe ja teilweise auch schon bei einem etwas flotteren Spaziergang aufgetreten sind. Aber naja, Mama maunzt, sie kennt ja ihren Körper und weiß so etwa, welche Außen-Temperaturen kritisch sind für einen Spaziergang. Eine Sache war allerdings noch. Ihre Schilddrüsenwerte waren ziemlich erhöht, das hat ihr sehr zu schaffen gemacht. Seit heute gibt es allerdings erstmal wieder eine kleine Entwarnung. Sie soll ja einen Ultraschall der Schilddrüse machen lassen, das macht ihr Hausarzt. Dazu wurde NOCHMAL Blut abgenommen. Heute hat sich angerufen und zu fragen, wie die Werte diesmal waren – sind wieder ok. Im September letzten Jahres wurden die Werte auch schon mal überprüft hat die Hausärztin gesagt – da waren sie auch normal. Nun sind wir erstmal beruhigt. Im Juli ist dann noch der Ultraschall, aber erstmal sind wir beruhigt. So, das war jetzt seeehr viel zu Mamas Zeug, ich hoffe, ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt aber das lag ihr auf dem Herzchen, und was ihr auf dem Herzen liegt, dass liegt natürlich auch uns Vierpfötigen Mitbewohnern auf dem Herzen.

So, Krankenhaus-Zeug vorbei. Wer übersprungen hat, kann jetzt gerne weiterlesen 🙂

Die Zeit nach dem Krankenhaus war für uns alle auch nicht leicht maunz ich euch. Papa war gar nicht gut drauf. Das große Problem war, dass Mama sich natürlich totaaal gefreut hat endlich wieder da zu sein und dann der griesgrämige Papa. Der erzählt Mama dann auch nicht gleich was sein Problem ist. Nein, sie muss ihm das in mühevoller Kleinstarbeit aus der Nase ziehen. Über eine Woche hat sich das hingezogen und ihr könnt euch vorstellen, das frustriert. Die Mama war ganz schön traurig. Wir sind da auch ein wenig zwischen den Stühlen hin und her gepfotelt. Wir mussten ja irgendwie beide aufmuntern. Wir haben Papa zwar immer wieder gemaunzt, er soll Mama endlich sagen was los ist, aber er hat nicht auf uns gehört. Mittlerweile ist aber alles wieder gut und beide wieder fröhlich. Papa hatte Stress auf Arbeit, das ist aber erstmal wieder geklärt…

Das einzige was es jetzt noch nicht so schönes zu erzählen gibt ist, dass Columbchen seit einiger Zeit wieder in unregelmäßigen Abständen in die Badewanne macht, mal groß – mal klein. Aber nicht jeden Tag. Im Schnitt würde ich maunzen so jeden zweiten Tag. Keine Ahnung wieso. Bevor er rein macht, kratzt er ein bisschen in der Badewanne rum, als würde er versuchen eine Kuhle für sein Geschäft zu machen. Manchmal hört Mama das und geht schnell hin. Am Samstag ist das gleich zweimal gewesen. Beim ersten Mal hat er sie gesehen, ist schuldbewusst rausgesprungen, gleich ins Klo gegangen und hat gepullt. Beim zweiten Mal, etwa 5 – 10 Minuten später das gleiche. Nur dieses Mal ist er nicht gleich rausgesprungen sondern hat Mama erstmal anmiaut. Sie hat ihn dann rausgenommen und ins Klo gesetzt, dort hat er dann gek… . Er bekommt schon, wenn wir das schnell genug mitbekommen Belohnungsleckerlies. Hat einer eine Ahnung, woran das liegen könnte? Damals, als er auch schon willd gepinkelt hat, hat er ja an viele Stellen pepinkelt, meist nicht gek… und sofort damit aufgehört, als wir die Streu gewechselt haben. Was nun?

Noch eine kleine Geschichte zu dem was so los war. Es gibt noch einige Bilder, die während unserer Abwesenheitsphase entstanden sind, die werden wir euch nach und nach zeigen. Beispielsweise hat Mama den Kühlschrank und Tiefkühlschrank abgetaut. Das war ein Abenteuer maunzen wir euch!

So ihr lieben, der nächste Post liegt schon in den Startlöchern. Versprochen ist versprochen. Morgen erstmal einen schönen Pfingstsamstag!

PS: Bei uns wird gerade übrigens renoviert.. Ich, eure Bonnie, habe *hüstel* ja einige Ecken *hüstel* verschönert. Die werden jetzt ausgebessert. Papa hat schon die Wasserpissi angedroht, sollte ich danach wieder an den Ecken kratzen. Aber sie haben Hoffnung, in letzter Zeit ist das Kratzen nämlich deutlich besser bzw. weniger geworden als früher, als ich noch jung und wild war 🙂 Bilder folgen!

Gehabt euch wohl und liebe Schnurris von uns an euch alle