Bonnie und Columbus

Zwei Samtpfoten erobern die Welt


13 Kommentare

Umräumaktion zu Hause

Katz wisst ihr was mir gerade einfällt?! Wir haben euch noch gar nicht von unserer Um- und Aufräumaktion gemaunzt. 4 Wochen haben unsere Dosies ja unser Reich im Flur etwas aufgehübscht. Ich hatte mich an den einen oder anderen Ecken verewigt und das soll ausgebessert werden (Wieso??!). Außerdem wurde der Flur seit sie da eingezogen sind noch gar nicht gestrichen und war entsprechend ganz und gar nicht mehr weiß. Wir waren natürlich voll mit dabei! Vor allem das auslegen mit der Malerfolie war ein ganz großer Spaß, sehr zum Bedauern von Papa, der hat abgekotzt*piiep*. Er wollte alles abdecken und wir haben immer schöne Löcher reingerissen. Mama war da entspannter. Sie hatte ihm vorher schon gesagt, dass er sich wohl darauf einstellen muss, dass der Boden mit der ausgelegten Folie ein großer Spielplatz für uns werden wird – das hätten wir ihm auch maunzen können. So, jetzt stellt euch auf eine kleine Bilderflut ein:

Aber selbstverständlich hatte nicht nur Columbchen viel Spaß:

Wie ihr seht – hatten wir alle ordentlich Spaß 🙂 🙂 Ok, sind wir mal ehrlich. Papa hatte je länger es gedauert hat immer weniger Spaß, Mama hatte nur Spaß wenn sie Fotos machen konnte wie wir faxen machen – und wir? Tja, wir hatten fast die ganze Zeit Spaß außer wenn wir vom Farbeimer weggescheucht wurden 🙂 Kommt doch auch fast gleich viel Spaß für alle raus oder? hihi

Im Übrigen hatten der Zwergi und ich natürlich einige weiße Haarsträhnen am Ende des Tages (Meine Schwanzspitze musste sogar ausgewaschen werden – das war nervig maunz ich euch!), leider gibt es davon keine Fotos. Von der weißen Schwanzspitze nicht weil die hat Mama schnellstmöglich ausgewaschen und für die einzelnen kleinen Strähnchen haben wir uns nicht extra in Pose geworfen sodass keine vernünftigen Fotos entstehen konnten wo man was sieht. Ihr könnt es euch aber bestimmt ganz gut vorstellen 🙂

Achso, und was noch zu maunzen ist. Die erste Woche nach der Umräumaktion habe ich die Wände tatsächlich in Ruhe gelassen. Kurze Zeit später sah eine Ecke allerdings wieder so aus:

und das war nur der Anfang – mittlerweile sieht sie noch schlimmer aus. Irgendwie tut es mir ja auch leid. Aber ich kann einfach nicht anders. Ich kratze eben nicht an Kratzbrettern oder am Kratzi, hat meine Mama mir (scheinbar) nicht beigebracht also mach ich es auch nicht. Kratzpappe interessiert mich auch nicht. Weil die Dosies schon etwas verzweifelt waren, haben sie sich von Dosines Papa mal 2 Holzstämme (gekürzt natürlich) geben lassen die Papa auf den Balkon geschleppt hat – daran kratze ich ganz gerne. Aber ich bin ja nunmal nicht immer nur auf dem Balkon. Sorry Dosies 😉

Am Abend haben sich die Dosies ein paar Knabberein gegönnt.

Wer war das wohl? Ich maunze nur – sie hätten es wissen müssen und mich nicht alleine damit lassen dürfen 🙂

Sooo, das war es von uns für heute. Wir wünschen euch noch ein frohes Schwitzen. Ist es bei euch auch so heiß? Ich als schwarze Katze bin natürlich besonders bemitleidensdürftig – los, bemitleidet mich! 😉 Späßchen, wahrscheinich ist es bei den Temperaturen auch egal ob schwarz, weiß oder bunt – allen ist schweinekatzenheiß.

Deshalb, bleibt schön im Kühlen… Liebe Schnurris von uns an euch!


2 Kommentare

Wir mal wieder…

Hallöchen ihr Lieben,

tut uns leid, dass wir derzeit irgendwie nicht so richtig in die Puschen kommen mit neuen Beiträgen. Das hat vielerlei Gründe. Zum Einen, um ein bisschen Schuld mal auf den Papa zu schieben, nutzt der zur Zeit viel den Laptop. Manchmal hat Mama abends auf der Couch gesessen hat und wir haben ihr unseren Text diktiert, geht jetzt nicht mehr – Papa nutzt ihn. Dann geht sie zur Zeit auch öfters mal fremd und stöbert in diversen Nähblogs und näht natürlich auch weiter. Schaut was sie jetzt schon geschafft hat:

2015-06-12 23.13.17 Das ist für die Tochter ihrer Cousine. Niemals hätte sie gedacht, dass sie sich mal an Kleidung traut. Dann doch und das auch noch nach nur 5 Monaten.
Mittlerweile sind auch schon Ärmel dran, nur das Ärmelbündchen und der untere Saum fehlen noch. Beim Bündchen ist sie letztens aber verzweifelt, und nachdem sie den Ärmel versehentlich zugenäht hat musste eine Pause sein.

Tja und dann ist zur Zeit auch noch auf Arbeit so viel zu tun, dass sie Abends auf der Couch auch einfach nur Schlafen fernsehen will.

Dafür möchten wir euch heute mal unser derzeitiges morgendliches Ritual zeigen:

Mama ist total über Zwergis Gehör erstaunt. Sie weiß natürlich, das wir Katzis ein, im Vergleich zum Menschen, supidupi-Gehör haben, aber das übersteigt doch ihre Vorstellungskraft. Sie schleicht sich in den Flur, nimmt sich ganz leise ihre Schuhe und macht so leise es geht die Schnürsenkel auf (am Vortag schlüpft sie immer bloß raus und macht die Schnürsenkel nicht auf) und setzt sich auf die Treppe. Tja, und das ist dann der Augenblick, in dem der verrückte kleine Kater angerannt(!) kommt, sich vor sie auf den Boden schmeißt und anfängt mit den Schnürsenkeln zu spielen. Da wird gebissen, abgeschleckt, rumgerupft, am Schuh geschnuppert und dran gerieben. Das verzögert Mamas Arbeitsankunft um etwa 5 Minuten. So lange lässt sie den Kleinen spielen, macht nebenbei wenigstens einen Schuh schonmal zu. Der Zweite erfordert meistens etwas Durchsetzungsvermögen, denn natürlich wird der nicht ohne weiteres hergegeben. Manchmal muss sie ein anderes Schnürchen ranziehen damit er abgelenkt ist 🙂 Mich interessiert das ganze eher weniger. Letztens habe ich mich sogar in die Höhle zurück gezogen und da liege ich nicht so oft, nur wenn ich wirklich nicht gestört werden möchte. Schaut übrigens her, welch süßer Kater mich da derzeit anlacht anguckt.

2015-06-15 07.13.08

Der Geburtstagskater von letzter Woche, nochmal alles Gute nachträglich liebster Franzi!

So, und nun? Nun versprechen wir mal wieder Besserung, Mama hat sogarschon einen Post angefangen, die Bilder fehlen aber noch. Und noch einen weiteren hat sie schon im Kopf.
Außerdem wartet sie auf das Wochenende, so kaputt ist sie. Und das schon am Mittwoch, gerade mal Bergfest… Eigentlich ist sie Urlaubsreif. Aber weder Wochenende noch Urlaub sind in Sicht. Im Grunde müsste sie sogar am Wochenende arbeiten gehen, Termindruck. Aaaber, ihr Brüderchen hat Abiball, da brauch man Frau natürlich bisschen um sich ordentlich schick zu machen. Deswegen, zumindest Samstag kein Arbeiten. Vielleicht Sonntag, eher aber nächstes Wochenende… Egal, abwarten wie es so läuft.

Jetzt habt erstmal noch einen schönen Tag, wir hören lesen uns hoffentlich bald wieder!
Schnurris, eure Bonnie


5 Kommentare

Es war einmal…

Hallo ihr Lieben, wir waren mal wieder zu lange abstinent, aber uns hat total die Frühlingsmüdigkeit gepackt. Am Samstag war Mamas Geburtstagsfeier die hat uns unsere Dosies ziemlich geschafft 🙂 Alle zu bewirten und auch sonst auf allen Gefühlslagen glücklich zu machen ist wirklich anstrengend. Wir können davon ja ein Liedchen maunzen – ihr sicher auch.  Ein Blick auf die Garderobe zeigt, was für ein Durcheinander fast 20 Gäste anrichten können:

Einen Blick wollen wir euch noch auf die tollen Blümchen geben, die Mama geschenkt bekommen hat:

Am Sonntag war hier jedenfalls nicht viel los. Das Wetter hatte sich ja schon am Samstag in Form gebracht damit es am Sonntag ganz ganz hervorragend werden konnte. Wir durften mal wieder auf den Balkon, auf dem 2. Balkon konnte schon innerhalb weniger Stündchen die Wäsche trocknen (das findet Mama immer supi, die duftet dann wohl so schön frisch) und Mama und Papa haben wir Ausgang gewährt damit sie einen schönen Spaziergang machen können. Wir durften sogar unser Mittagsmahl draußen einnehmen. Allerdings hat das nicht so richtig geklappt. Wir waren so aufgeregt und auch etwas durcheinander, weil wir nicht genau wussten was das jetzt sein soll. Ist das unser Essen, steht drinnen auch noch etwas … ? Weil wir so aufgeregt waren, das Columbchen hat richtig gezittert – wurden die Näpfe dann doch noch reingebracht und wir konnten in Ruhe weiter futtern.

Die Augenlider hingen den ganzen Tag trotzdem irgendwie auf halbacht bei den beiden. Deswegen haben wir erlaubt, keinen Blogbeitrag zu verfassen. Hätten wir gewusst, dass das die ganze Woche so weitergeht, hätten wir uns das zwar nochmal überlegt aber naja, wer kann schon heute wissen was morgen kommt. Dienstag hatte dann Mamas Cousine Geburtstag, da waren sie wieder auf Achse. Der verhängnisvollste Tag der Woche war dann der Mittwoch! *düstere Stimmung kommt auf* Mama war SCHON WIEDER unterwegs. Sie war mit ihrer Mama und ihrer Omi zum Theater verabredet. Der ein oder andere von euch kennt sicher den Film Sonnenallee – ein sehr schöner Film, auch wenn er noch vor der Zeit unserer Mama spielt. Sie als Jahrgang 89 hat sozusagen die Wende erst eingeläutet hihi 😀 Jedenfalls, Sonnenallee, das kommt seit dieser Spielzeit als Schauspiel am Staatstheater Cottbus. Sehr sehenswert nebenbei, sowohl das Theater ans sich als auch das Stück. Mama war ganz begeistert – bis sie nach Hause kam. Total geschafft, weil es war dann schon um 11 und sie war ja schon die ganze Woche so müde. Damit sie den nächsten Tag ein klitzekleines bisschen länger schlafen kann (sie maunzt, ich würde sie um kurz nach 6 immer mit kratzen an der Tür wecken, aber was soll ich machen wenn das Loch im Bauchi so groß ist oder) hat sie uns ein bisschen TroFu geben wollen. Aber dann – der Blick geht zu Columbchens Napf – steht da der alte Napf! Häää? Wo ist der schöne neue? Keine 4 Wochen alt, ihr erinnert euch? Naja, sie ist zu müde um sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, dass er evtl. kaputt ist (im Müll liegt er jedenfalls nicht). Am nächsten Morgen, sie steht sogar noch eher auf als der Papa – fragt sie ihn wo denn der Napf sei. Kaputt maunzt er zerknirscht. WAAAS?! Oah ne! Ihm fällt nie was runter – nie! Wenn einer hier was kaputt macht dann die Mama, oder vielleicht noch wir – aber noch mehr die Mama. Und ausgerechnet den neuen Napf sucht der Papa sich aus um mal was fallen zu lassen! Der kaputte Napf war übrigens im Schrank versteckt:

Die Auflösung dazu: Am Abend zuvor war Papas Handballtraining. Er musste einen Kasten Bier ausgeben weil er das 40. Tor geworfen hatte beim letzten Spiel. Jemand anders hatte das 30. Tor geworfen – der musste auch einen Kasten ausgeben. Da Mama nicht zu Hause war hat Papa keinen Grund gesehen, nicht mal ein bisschen tiefer in die Flasche zu leuchten. Als er denn eeendlich (aus unserer Sicht, denn wir hatten ja das bekannte Lochi) sind wir ihm so aufgeregt zwischen die vom Bier schon leicht wackeligen Beine gelaufen, dass er den Napf fallen lassen hat oO! Das ist zumindest seine Aussage an Mama. Die glaubt allerdings eher, dass unser Zutun zu dieser Misere von Papa ordentlich aufgebauscht wurde um Schuld von ihm abzulenken. Den nächsten Morgen hatte er sogar einen Kater (hihi, zusätzlich zu Columbchen :D), ihr könnt euch also bestimmt auch vorstellen, dass unser Anteil am kaputten Napf eher klein ist oder? Das war allerdings nicht der einzige traurige Augenblick an diesem Morgen. Die Orchidee, die schon seit einiger Zeit wieder einen Blütenstängel trug und fleißig am blühen war – abgeknickt! Ein Foto hat Mama aus Rücksicht auf die Gefühle der Pflanze nicht gemacht 😉 Ok, sie hats vergessen. Der Blütenstängel musste abgeschnitten werden und nun hofft sie, dass er im Wasser wenigstens noch ein bisschen weiterblühen darf. Aaaaber – das war immer noch nicht alles. Zur Arbeit wollte Mama dann noch ein letztes Stückchen Schokikuchen vom Geburtstag mitnehmen, bevor Papa alles aufisst. Ich denke ihr wisste was kommt – Kühlschrank auf – Kuchen weg. Mamas Idee war zu spät. Papa hat den Abend alles aufgegessen, ohne ein Anstandsstückchen für Mama zu lassen! Es war erst 07.30 Uhr am morgen, aber schon 3 Enttäuschungen für eine totaaal müde Mama. Wir haben versucht, sie so gut es geht zu beschmusen und aufzuheitern. Bis auf die angeknickte Blume konnten wir ja schließlich gaaar nix dafür. So richtig aufheitern konnten wir sie nicht, aber sie maunzte uns das wir nix dafür können – sie ist einfach zu müde um wirklich aufgemuntert werden zu können.

Das Ende der Geschicht: Noch ist der Orchideen-Strang am Leben, Papa hat erlaubt uns auf seine Kosten einen neuen Napf zu bestellen und der Kuchen, naja, es war immerhin noch ein Stückchen Quarktorte übrig (Mama maunzt, sie sollte trotzdem lieber ein Stück Schokokuchen). Das kommende Wochenende wird wieder etwas ruhiger. Wollen wir hoffen, dass das auch so bleibt – Mama würde gerne auch mal wieder etwas nähen, dazu hatte sie die letzten 2 Wochen gar keine Zeit. Das ist schlecht, denn Ideen hat sie viele (sie hat auch 4! Nähbücher geschenkt bekommen, das will alles noch bearbeitet werden :)) und viele Ideen + keine Zeit ist eine ganz schlechte Kombi.

Wir wünschen euch jedenfalls ein ruhiges, sonniges und entspanntes Wochenende mit euren Dosies!

Schnurris, Bonnie und Columbus