Bonnie und Columbus

Zwei Samtpfoten erobern die Welt


7 Kommentare

Frohe Ostern!

Hallochen,

gut es ist nicht ganz VOR Ostern aber immerhin ist heute noch Ostern…

P1060295

Wir wünschen euch allen, sowohl 4-pfotigen  als auch 2-beinigen Lesern ein frohes Osterfest gehabt zu haben, einen fleißigen Osterhasen und ein aufregendes Suchen. Habt ihr denn einige schöne Sachen gefunden? Habt ihr auch Sachen gefunden, die ihr nicht finden solltet? 😀 Mama und Papa haben sich Mühe gegeben, dass wir nix finden, was nicht für uns gedacht ist – hat auch fast geklappt. Wir hatten ja wieder Besuch von Papas Familie (dieses kleine Kind ist uns wirklich nicht so ganz geheuer 😉 ) Columbchen verbringt die meiste Zeit unter irgendeinem Tisch, Schrank oder ähnlichem. Ich habe muss natürlich gucken, was hier in meinem Haus vor sich geht, deswegen muss ich mich aus der Deckung wagen. Jedenfalls – alle haben viel in der Küche vorbereitet und da habe ich dann einiges gefunden 🙂 So, sah das dann etwa aus:

Ein kleines Osterfotochen von Columbchen kann ich euch noch zeigen, ich war nicht in Posierlaune – ich musste schließlich aufpassen, dass hier in meine Haus alles glatt geht, nicht wahr 🙂

Was ich euch aber noch zeigen kann ist, wie toll ich bespielt wurde. Mama und Papa haben richtig erstaunt geguckt, so kannten sie mich gar nicht. So verspielt bin ich nicht so sehr oft 🙂

Im Hintergrund seht ihr noch den Kalender von Engelchen und Teufel, mit der süßen FineNine. Ist noch das März-Bild muss Mama noch umdrehen…. …Jetzt ist sie gerade aufgestanden um das Blatt gleich umzudrehen und stand jetzt erstmal eine halbe Minute vor dem neuen Bild und kriegte Herzchen in den Augen – der Engel guckt in bester Herzensbrecher-Qualität in die Kamera ❤ ❤

Sooo jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Abend und morgen einen angenehmen Feiertag!

Ganz viele Schnurris, Bonnie und Columbchen

PS: Die Spielangel, die wir bei der Großtadtkatze gewonnen haben ist am Samstag auch noch angekommen – ein Ostergeschenk 🙂 Columbchen steht total drauf! Bilder folgen dann demnächst 🙂

Ciao Ciao

Werbeanzeigen


5 Kommentare

Es war einmal…

Hallo ihr Lieben, wir waren mal wieder zu lange abstinent, aber uns hat total die Frühlingsmüdigkeit gepackt. Am Samstag war Mamas Geburtstagsfeier die hat uns unsere Dosies ziemlich geschafft 🙂 Alle zu bewirten und auch sonst auf allen Gefühlslagen glücklich zu machen ist wirklich anstrengend. Wir können davon ja ein Liedchen maunzen – ihr sicher auch.  Ein Blick auf die Garderobe zeigt, was für ein Durcheinander fast 20 Gäste anrichten können:

Einen Blick wollen wir euch noch auf die tollen Blümchen geben, die Mama geschenkt bekommen hat:

Am Sonntag war hier jedenfalls nicht viel los. Das Wetter hatte sich ja schon am Samstag in Form gebracht damit es am Sonntag ganz ganz hervorragend werden konnte. Wir durften mal wieder auf den Balkon, auf dem 2. Balkon konnte schon innerhalb weniger Stündchen die Wäsche trocknen (das findet Mama immer supi, die duftet dann wohl so schön frisch) und Mama und Papa haben wir Ausgang gewährt damit sie einen schönen Spaziergang machen können. Wir durften sogar unser Mittagsmahl draußen einnehmen. Allerdings hat das nicht so richtig geklappt. Wir waren so aufgeregt und auch etwas durcheinander, weil wir nicht genau wussten was das jetzt sein soll. Ist das unser Essen, steht drinnen auch noch etwas … ? Weil wir so aufgeregt waren, das Columbchen hat richtig gezittert – wurden die Näpfe dann doch noch reingebracht und wir konnten in Ruhe weiter futtern.

Die Augenlider hingen den ganzen Tag trotzdem irgendwie auf halbacht bei den beiden. Deswegen haben wir erlaubt, keinen Blogbeitrag zu verfassen. Hätten wir gewusst, dass das die ganze Woche so weitergeht, hätten wir uns das zwar nochmal überlegt aber naja, wer kann schon heute wissen was morgen kommt. Dienstag hatte dann Mamas Cousine Geburtstag, da waren sie wieder auf Achse. Der verhängnisvollste Tag der Woche war dann der Mittwoch! *düstere Stimmung kommt auf* Mama war SCHON WIEDER unterwegs. Sie war mit ihrer Mama und ihrer Omi zum Theater verabredet. Der ein oder andere von euch kennt sicher den Film Sonnenallee – ein sehr schöner Film, auch wenn er noch vor der Zeit unserer Mama spielt. Sie als Jahrgang 89 hat sozusagen die Wende erst eingeläutet hihi 😀 Jedenfalls, Sonnenallee, das kommt seit dieser Spielzeit als Schauspiel am Staatstheater Cottbus. Sehr sehenswert nebenbei, sowohl das Theater ans sich als auch das Stück. Mama war ganz begeistert – bis sie nach Hause kam. Total geschafft, weil es war dann schon um 11 und sie war ja schon die ganze Woche so müde. Damit sie den nächsten Tag ein klitzekleines bisschen länger schlafen kann (sie maunzt, ich würde sie um kurz nach 6 immer mit kratzen an der Tür wecken, aber was soll ich machen wenn das Loch im Bauchi so groß ist oder) hat sie uns ein bisschen TroFu geben wollen. Aber dann – der Blick geht zu Columbchens Napf – steht da der alte Napf! Häää? Wo ist der schöne neue? Keine 4 Wochen alt, ihr erinnert euch? Naja, sie ist zu müde um sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, dass er evtl. kaputt ist (im Müll liegt er jedenfalls nicht). Am nächsten Morgen, sie steht sogar noch eher auf als der Papa – fragt sie ihn wo denn der Napf sei. Kaputt maunzt er zerknirscht. WAAAS?! Oah ne! Ihm fällt nie was runter – nie! Wenn einer hier was kaputt macht dann die Mama, oder vielleicht noch wir – aber noch mehr die Mama. Und ausgerechnet den neuen Napf sucht der Papa sich aus um mal was fallen zu lassen! Der kaputte Napf war übrigens im Schrank versteckt:

Die Auflösung dazu: Am Abend zuvor war Papas Handballtraining. Er musste einen Kasten Bier ausgeben weil er das 40. Tor geworfen hatte beim letzten Spiel. Jemand anders hatte das 30. Tor geworfen – der musste auch einen Kasten ausgeben. Da Mama nicht zu Hause war hat Papa keinen Grund gesehen, nicht mal ein bisschen tiefer in die Flasche zu leuchten. Als er denn eeendlich (aus unserer Sicht, denn wir hatten ja das bekannte Lochi) sind wir ihm so aufgeregt zwischen die vom Bier schon leicht wackeligen Beine gelaufen, dass er den Napf fallen lassen hat oO! Das ist zumindest seine Aussage an Mama. Die glaubt allerdings eher, dass unser Zutun zu dieser Misere von Papa ordentlich aufgebauscht wurde um Schuld von ihm abzulenken. Den nächsten Morgen hatte er sogar einen Kater (hihi, zusätzlich zu Columbchen :D), ihr könnt euch also bestimmt auch vorstellen, dass unser Anteil am kaputten Napf eher klein ist oder? Das war allerdings nicht der einzige traurige Augenblick an diesem Morgen. Die Orchidee, die schon seit einiger Zeit wieder einen Blütenstängel trug und fleißig am blühen war – abgeknickt! Ein Foto hat Mama aus Rücksicht auf die Gefühle der Pflanze nicht gemacht 😉 Ok, sie hats vergessen. Der Blütenstängel musste abgeschnitten werden und nun hofft sie, dass er im Wasser wenigstens noch ein bisschen weiterblühen darf. Aaaaber – das war immer noch nicht alles. Zur Arbeit wollte Mama dann noch ein letztes Stückchen Schokikuchen vom Geburtstag mitnehmen, bevor Papa alles aufisst. Ich denke ihr wisste was kommt – Kühlschrank auf – Kuchen weg. Mamas Idee war zu spät. Papa hat den Abend alles aufgegessen, ohne ein Anstandsstückchen für Mama zu lassen! Es war erst 07.30 Uhr am morgen, aber schon 3 Enttäuschungen für eine totaaal müde Mama. Wir haben versucht, sie so gut es geht zu beschmusen und aufzuheitern. Bis auf die angeknickte Blume konnten wir ja schließlich gaaar nix dafür. So richtig aufheitern konnten wir sie nicht, aber sie maunzte uns das wir nix dafür können – sie ist einfach zu müde um wirklich aufgemuntert werden zu können.

Das Ende der Geschicht: Noch ist der Orchideen-Strang am Leben, Papa hat erlaubt uns auf seine Kosten einen neuen Napf zu bestellen und der Kuchen, naja, es war immerhin noch ein Stückchen Quarktorte übrig (Mama maunzt, sie sollte trotzdem lieber ein Stück Schokokuchen). Das kommende Wochenende wird wieder etwas ruhiger. Wollen wir hoffen, dass das auch so bleibt – Mama würde gerne auch mal wieder etwas nähen, dazu hatte sie die letzten 2 Wochen gar keine Zeit. Das ist schlecht, denn Ideen hat sie viele (sie hat auch 4! Nähbücher geschenkt bekommen, das will alles noch bearbeitet werden :)) und viele Ideen + keine Zeit ist eine ganz schlechte Kombi.

Wir wünschen euch jedenfalls ein ruhiges, sonniges und entspanntes Wochenende mit euren Dosies!

Schnurris, Bonnie und Columbus


12 Kommentare

Einen guten Rutsch…

… wünschen wir Miezen und unsere Dosies euch! Wir hoffen, ihr hattet ein erfolgreiches Jahr und konntet viele von euren guten Vorsätzen des letzten Silvesters umsetzen 🙂 Natürlich soll auch das neue Jahr voller guter Taten, guten Vorsätzen, Gesundheit, Glück, Zufriedenheit, Liebe und Freundschaft verlaufen. Den vierbeinigen Lesern wünschen wir immer einen vollen Napf, genügend Streicheleinheiten, viele Leckerlies, Gesundheit und immer eine Maus zum spielen 😉

Den Miezen wünschen wir außerdem noch ein so stressfreies Silvester wie es eben geht. Hier wird schon ordentlich geknallt, aber noch sind wir tapfer. Unsere Mama hat irgendwo mal gelesen (glaubt sie sich zu erinnern), dass man sich als Dosie so normal wie möglich verhalten soll. Aber wie soll das denn gehen, man muss seine Samtpfote doch beschützen oder? Wir finden, bis jetzt machen sie alles aber ganz gut.

Wir werden jetzt noch ein wenig die Wohnung schmücken, und selber müssen wir natürlich auch noch aufübschen 😉 und dann kommen schon unsere Gäste – Papas Mama, evtl. mit kleiner Schwester – das ist noch eine Überraschung für uns.

Rutscht gut rein!!

PS: Wir wollen euch noch einen kleinen Hinweis geben, was Mamas Zeit kostet. Vielleicht könnt ihr es auf dem nächsten Foto schon erahnen. Im nächsten Post werde ich das Geheimnis dann auch lüften 🙂

P1060107

Ich gebe zu, es ist sehr schwer.

PPS: Wir sehen gerade, dass wir bei Engels und Teufels Gewinnspiel gewonnen haben! Wie toll!!! Wir haben noch nie nie nie etwas gewonnen (Mama und Papa mit eingeschlossen). Wir sind soo froh! Danke ihr lieben aus dem Nussbaumhaus! Einen extra-Knuddler für Glücksteufel, und an alle anderen auch gleich – nicht das einer schmollt 🙂

Ciao, bis 2015


11 Kommentare

Ein Lob für Columbchen!

Hallo Katzis und Dosis,

heute muss ich das Columbchen wirklich mal loben. Gleichzeitig färbt dieses Lob natürlich ein bisschen auf mich ab, ihr werdet auch gleich wissen wieso.

Oft ist es so, das Mama frühs aufsteht und uns schonmal füttert. Das passiert meist so gegen 7 Uhr früh. Ihr drückt dann die Blase und vor allem (!) weil ich an der Schlafzimmertür kratze und mein Futter lautstark einfordere. Damit sie dann noch ein bisschen schlafen könen, gibt sie nach uns füttert uns schonmal. Papa die Schnrachnase kriegt das in 95 % der Fälle nicht mal mit! Wenn wir dann aufstehen fragt er Mama ob wir schon gefüttert wurden. Wir gucken immer so verhungert, dass er meist glaubt ausgerechnet HEUTE wäre sie früh nicht zum Füttern aufgestanden.

So gestern morgen dann mussten unsere Dosis frühs gleich wegfahren. Deswegen war Arbeitsteilung bei den beiden angesagt. Papa ist dann schonmal rutergegangen und als Mama runterkam – ihr glaubt kaum! hat Papa uns gefüttert. Columbchen hat Papa so überzeugend angemaunzt, dass er wirklich dachte, wir wären TATSÄCHLICH noch nicht gefüttert worden. Ich war SO stolz auf den Zwergi! Wenn ich Papa anmaunze, durchschaut er mich meistens und weiß das ich nur versuche ihn um die Pfote zu wickeln. Bei Columbchen dagegen war das neu.

Versteht ihr jetzt, warum auch ich meinen Anteil an dem Erfolg habe? 🙂 Ich kann ihm schon so einiges beibringen wie man merkt.

Ich denke, das kann man so stehen lasen. Ein ganz ganz großes Lob für den Zwergi! (Und ein kleines Lob für mich 🙂 )


5 Kommentare

Futtersuche

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch maunzen, wie wir zu unserem derzeitigen Futter gekommen sind.

Mama und Papa (der sich darum aber eher weniger kümmert) hatten ja gar keine Ahnung, was das richtige Futter angeht. Papa hatte zwar mal eine Katze (der kleine Charly, der leider Anfang des Jahres über die Regenbrücke gehen musste) aber um dessen Futter hat er sich nicht so gekümmert.

Ich weiß gar nicht mehr, was ich bekommen habe, als ich noch ganz alleine hier war. Meine Zieheltern hatten meinen Dosis ja ein bisschen was mitgegeben. Zwei Dosen Nassfutter und einen kleinen Beutel Brekkies. Die mochte ich aber gar nicht mal soo sehr. Mama hat immer ein Schüsselchen stehen gehabt, aber gegessen habe ich nur wenig davon. Mama hat schnell rausgefunden, das Trockenfutter auch gar nicht so gesund ist. Deshalb war das TroFu nur Ergänzung. An mein Nassfutter kann ich mich wie gemaunzt nicht mehr erinnern. Ich glaube es waren Tütchen von MultiFit von Fressnapf. Was Dosis gleich wussten – kein Whiskas, kein Felix, kein Kitkat etc. – das ist alles kein so gutes Futter. Mama hat dann in ihrer spärlich vorhandenen Zeit über das Futterthema viel gelesen, was denn nun gutes Futter ist. Auf der anderen Seite, beide Dosis waren noch Studis, das Beste vom Besten (was ich zweifellos verdient hatte :)) konnten sie mir nicht geben, auch wenn sie es mir gegönnt hätten. Mama hat dann mal ein Probepaket von Animonda Carny Kitten bestellt, das war im Bereich des Machbaren. Leider hab ich davon immer etwas Durchfall bekommen.

Als dann Columbchen, ach, Chefchen, kam, hat die Ziehmama von ihm gemaunzt, sie füttert immer Lux von Aldi. Das hat einen hohen Fleischanteil. Das haben Mama und Papa dann überprüft und ja es stimmt. Über 50 % Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse. Nun wusste Mama ja schon, dass die „tierischen Nebenerzeugnisse“ alles sein können. Aber mangels Alternativen musste das für den Moment erstmal ausreichen.

Mama hat aber vor ein paar Wochen mal wieder geguckt, wie und auf was sie uns umgewöhnen könnte. Vor allem das Columbchen, ich aber auch, hatten manchmal nach dem Essen so wie Schluckauf. Die Geräusche die wie teilweise von uns gegeben hatten und auch der Output im Klöchen waren Anreiz genug, mehr zu investieren und uns etwas Besseres zu gönnen.

LirumLarum, sie ist auf GranataPet gestoßen. Sie wollte es mal probieren. Wir sind ja sehr dankbare Futterverwerter. Wir fressen bisher zumindest alles, was man uns vorsetzt (ok, ich futtere keine rohe Leber, Columbchen mag die gekochte Leber nicht so gern). Mama hat uns trotzdem langsam und schrittweise umgewöhnt, damit mein leicht zu Durchfall neigender Magen alles gut verkraftet. Und was sollen wir sagen – alles supi. Wir mögen das Futter wirklich gern. Ich hab sogar wieder angefangen Columbchen anzuknurren wenn er mal eher fertig ist als ich und bei mir mopsen kommen will.

Normalerweise bin ich viel schneller beim Futtern als er und versuche dann bei ihm zu mopsen. Mit dem neuen Futter hat sich das aber komischerweise ausgeglichen. Ich weiß nicht woran das liegt, aber jetzt brauchen wir meist genauso lange. Vielleicht, weil jetzt keine Bröckchen mehr da sind. Der Zwerg hat immer eeewig gebraucht, die zu kauen und zu schlucken.

Übrigends noch zum Trockenfutter. Wie ich ja schon sagte, ich mochte es eigentlich nicht so sehr. Mama konnte ruhig ein Schälchen stehen lassen und wenn ich wirklich Hunger hatte, hab ich halt ein bisschen geknabbert. Nicht so seit Columbchen da ist! Der könnte mir ja was wegfuttern. Wenn es jetzt nochmal TroFu gibt, dann nur ein bisschen und für jeden ein extra Schüsselchen. Das bleibt dann auch nicht stehen sondern wird von uns beiden ratzeputzi leergefressen.

Das war die Geschichte, wie wir zu unserem Futter gekommen sind. Entschuldigt, dass ich so viel geschwafelt habe, irgendwie erschien mir alles so furchtbar wichtig 🙂

PS: Mittlerweile sind wir übrigends im die Küche umgezogen zum futtern, aber immer noch mit dem Rücken zueinander. Das hat Mama und Papa schon oft zum Lachen gebracht. Manchmal guckt einer über die Schulter zum anderen, dann dreht sich der andere womöglich auch um – dann wir ein zwei Sekunden gestarrt – dann wird weiter gefuttert. Und das mehrmals während einer Mahlzeit. Auch wenn der andere nicht im gleichen Moment guckt, gestarrt wird trotzdem. Seit dem neuen Futter (bei dem ja der Futterbedarf halbiert ist) machen wir das aber nicht mehr so oft, jetzt geht’s ja schneller alles aufzufuttern.