Bonnie und Columbus

Zwei Samtpfoten erobern die Welt


3 Kommentare

Mama schämt sich ;)

Hallo Freunde,

eeehh ich kanns kaum fassen. Es ist schon wieder unerhört lange her, dass ihr was von uns gehört habt. Zuerst war einfach nichts los und Mama wusste gar nicht, was sie erzählen sollte. Dann war auf einmal was los und Mama hatte keine Zeit euch zu schreiben. Dann konnte Mama nicht schreiben (warum werdet ihr erfahren) und dann war sie so geschwächt, dass sie sich einfach nicht aufraffen konnte. Und zuletzt war sie so damit beschäftigt, die Ostergeschenke fertig zu kriegen, dass sie wieder keine Zeit hatte. Sogar zu Columbchens Geburtstag konnte sie nicht – schäm dich Mama! Gefeiert wurde er natürlich trotzdem und nachträgliche Glückwünsche nimmt er auch an, da bin ich mir sicher. So, gehen wir der Reihe nach…

Der Letzte Beitrag ist vom 13.03. – danach war erstmal nicht viel los und Mama wusste gar nicht, was sie euch erzählen sollte. Am 17.03. dann war wieder was los. Folgendes: Ich springe ja gerne vom Waschbeckenrand auf den Badspiegelschrank rauf. Da komm ich zwar alleine schlecht wieder runter, aber meist mache ich das sowieso nur wenn jemand im Bad ist. Mama und ich haben da ein Ritual, ich springe drauf und wenn sie merkt dass ich wieder runter will beugt sie sich vornüber und ich springe auf ihren Rücken. Nur wenns gar nicht anders geht springe ich auf eine Kommode die in der Nähe steht, aber das ist ein ziemlich tiefer Sprung, deswegen nehme ich lieber den Umweg über den Rücken. Diesesmal wollte Columbchen scheinbar auch mal rauf, hat sich aber nicht getraut vom Waschbeckenrand hoch zu springen – Mama hat deshalb den Fahrstuhl gespielt und ihn soweit hochgehoben, dass er nur noch einen kleinen Schritt machen musste. Dann lief er da so rum, ich bin mittlerweile schon wieder runtergegangen… Auf einmal macht er ein Geräusch, als hätte ihm jemand auf den Schwanz getreten oder fast noch schlimmer und springt/fliegt direkt auf den Boden (immerhin etwa 2 m). Ich hab mich total erschrocken und hab direkt die Flaschenbürste gemacht. Mama hat sich auch erschrocken weil sie gar nicht wusste, was auf einmal los war. Columbchen hat sich auch ganz doll erschrocken und ist in die Küche unter den Tisch gerannt. Dort hat er sich auch nicht vorlocken lassen, er hatte richtig Angst vor Mama. Sie hat sich dann einen Stuhl genommen (woraufhin der Zwergi wieder richtig doll Angst gekriegt hat und sich in die wirklich allerletzte Ecke des Tisches verkochen hat) um mal auf den Spiegelschrank zu gucken was da liegt, was den Kleinen so erschrocken haben konnte. Daraufhin ist sie auch fast vom Stuhl gefallen! Da waren doch tatsächlich 3 lose Kabelenden! Da der Schrank so hoch ist und keine Spiegellampe benötigt wurde haben die Dosies da keine Lampe angeschlossen und diese Kabel auch völlig vergessen. Kurz bevor der Zwerg runtergefallen/gesprungen/geflogen ist, hatte er auch sein Köpfchen gesenkt, hatte er etwa daran geknabbert und einen Schlag bekommen?! Sie ist direkt wieder in die Küche gegangen gerannt um sich Columbchen genauer anzugucken und mal sein Herzchen zu hören. Der kleine Kerl hatte aber solche Angst, auch vor ihr, dass er ins Wohnzimmer geflüchtet ist, ebenfalls unter den Tisch! Mamas Herz ist ihr jedenfalls fast aus der Brust gesprungen! Sie hat dann die Leckerlie-Option gezogen. Mit einiger Verspätung zu mir (ich war ja nur durch Zwergis Schrei erschreckt) kam er auch und Mama konnte ihn wenigstens mal anfassen. Schien bis auf den Schreck normal zu sein. Sie hat ihn dann erstmal kurz zur Ruhe kommen lassen. Später hat sie sich leicht auf ihn gelegt als er im Bett lag um sein Herz pochern zu hören und in die Augen hat sie ihm auch geleuchtet – alles normal. Den nächsten Tag wollte sie dann eventuell mit ihm zum Arzt gehen, wenn er ihr komisch erscheint. Papa hat Mama auch beruhigt und gesagt, eigentlich kann er keinen Schlag bekommen haben, solange er nicht auf mind. 2 Kabelenden gleichzeitig gekaut hat und das hat er auf keinen Fall. Am nächsten Morgen schien er normal, alles im grünen Bereich, also ist sie erstmal arbeiten gegangen. Danach noch zum Sport – und danach kam Mama erstmal nicht mehr nach Hause. Kurzer Abriss der Ereignisse: Nach 110 Minuten auf dem Laufband hat sie ein Kribbeln an der Kopfhaut, den Schläfen und den Armen bemerkt. Das kennt sie, hatte sie schon öfters, zuletzt war sie deshalb auch in der Notaufnahme. Das wird zur großflächigen Nesselsucht, dagegen hat sie ein Notfallmedikament ihrer Hausärztin bekommen. Das hat sie gleich genommen und wollte eigentlich noch fix heimfahren. Aber der Schub kam dermaßen schnell und heftig, dass sie nicht mal die 2 km bis zur Notaufnahme geschafft hätte. Deshalb ist sie wieder ins Fitnesscenter rein gegangen, ist am Auto schon einmal zusammengebrochen, im Gebäude noch einmal und kurz nachdem sie von Mitarbeitern aufgelesen wurde noch einmal. Joa, dann kam irgendwann der Notarzt und sie kam wieder mal in die Notaufnahme. Dort wurde sie mit Antihistaminika zu gedröhnt (im positiven Sinne) und gegen 9 Uhr abends war sie dann wieder zuhause, immer noch sehr geschwächt. Den nächsten Tag ist sie dann zum Hausarzt gegangen, der hat Blut abgenommen und sie für den Rest der Woche krankgeschrieben. Sie hat mir ein paar Tage später gemaunzt, dass sie erst jetzt (also die Tage später) merkt, wie schwach sie am Donnerstag und auch Freitag noch war, als es wieder besser und normaler wurde. Am Montag durfte sie wieder arbeiten gehen, hatte am Nachmittag aber nochmal einen Termin, dort wurden ihre Blutergebnisse besprochen (alles ok, bis auf einen stark erhöhten IgE-Wert (weist auf allergische Reaktion hin)) und sie haben ihr für den nächsten Tag einen Hautarzt-Termin besorgt. Sie hatte sich zwar auch schon einen Termin besorgt, allerdings war sie letzten September da und der Termin ist nach mehrmaligen Absagen von Seiten der Praxis erst im April gewesen. Nun hatte sie einen Termin am nächsten Tag! Die Hautärztin war sehr unfreundlich, das Gute war aber, dass sie gar nicht erst angefangen hat rumzudoktern sondern sie gleich ins Krankenhaus eingewiesen hat. Dort war sie gestern, die haben ein Haufen Tests mit ihr vor. Sie hätte auch gleich da bleiben können, aber man konnte ihr nicht garantieren, dass sie an Ostern wieder raus kommt. Deswegen hat sie sich einen neuen Termin geben lassen in 3 Wochen. Sie ist jetzt ganz zufrieden, weil sie sich ernst genommen fühlte, der Arzt schien zumindest die Symptome zu kennen und zuordnen zu können. Man hat sich auch endlich mal richtig Zeit genommen ihr zuzuhören – wann passieren diese Anfälle und in welchem Zusammenhang.

Joa, deshalb konnte ich euch nicht direkt von Columbchens eventuellen Stromschlag erzählen. Ihm geht es übrigens sehr gut, entweder er hat doch keinen Schlag bekommen oder er war nur sehr leicht. Die Kabel sind jetzt natürlich weg, falls sich einer fragt was aus denen geworden ist!

Danach war eigentlich weiterhin nicht viel los. Mama hat aber einige Fotos gemacht, immer im Hinterkopf „oh wie süß, das muss ich auf dem Blog zeigen“. Aber sie war einfach zu kaputt, um den Rechner anzumachen. Ich musste mich natürlich um sie kümmern und sie beschmusen – ihr versteht das hoffentlich.

Einige davon werd ich euch gleich mal zeigen:

Außerdem hat Mama eine total lustige Schlafsession vom Zwergi aufgenommen – alle Bilder in Abständen von wenigen Sekunden aufgenommen (seht ihr auch im Titel des Bildes, da steckt die Uhrzeit mit drin) 😀

Was natürlich ganz und gar nicht zu verzeihen ist – dass sie keinen Post an Columbchens Geburtstag verfasst hat! Dieser war am 28.03. – gefeiert haben wir natürlich trotzdem. Der Zwergi wurde auch ordentlich verwöhnt und bekuschelt und auch ein bisschen beschenkt 🙂 Am Tag vor dem Geburtstag hat Mama erfahren, dass sie beim Blog-Geburtstag-Gewinnspiel der Großstadtkatze eine supi Katzenangel gewonnen hat. Das ist perfektes Timing, denn sie sollte am Nachmittag noch eine neue für den Zwergi besorgen gehen, die alte ist mittlerweile wirklich schon ziemlich im Popo. An seinem Geburtstag hat er neben ganz lieben Glückwünschen der Dosies, einem Nasenstumper von mir dann auch noch lecker Thunfisch bekommen (ich hab auch was abbekommen hihi 🙂 ) und einen selbstgenähten Kuschelsack bekommen. (Mama maunzt gerade: leider nehmen wir ihn noch nicht so sehr an, bisher hab ich nur einmal kurz reingeschnuppert, bin kurz rein und wieder raus, Columbchen hat bisher nur drauf gelegen. Aber das wird schon noch. Er ist ca 55×40 cm groß, vielleicht ein bisschen zu klein geraten :/. )Mal schauen, noch hat sie die Hoffnung auch nicht aufgegeben, das dauert ja manchmal ein bisschen. Foto folgt, die Bilder sind noch auf der Speicherkarte. :/

Außerdem ist nach nur ca. einer Woche Bestellzeit der neue Napf angekommen – fast perfektes Timing 😉 Keramik im Hof hatte wohl gerade einen Gesellen da, der die Beiden unterstützt hat.

So, ich verspreche hiermit hoch und heilig – noch vor Ostern melden wir uns nochmal!! Wenn nicht, kriegt Mama eins mit der Pfote drüber oki? Das will sie bestimmt nicht riskieren, sie sieht das ja manchmal beim Zwergi, wenn der ein paar von mir drüber kriegt.

Bis dahin erstmal einen schönen Karfreitag morgen! Ich hoffe, ihr habt besseres Wetter als wir, der Sturm nervt total! Das Nussbaumhaus leidet ja besonders wie wir gelesen haben – haltet durch und lasst euch schön weiter beschmusen.

CiaoCiao, eure Bonnie

Werbeanzeigen


5 Kommentare

Es war einmal…

Hallo ihr Lieben, wir waren mal wieder zu lange abstinent, aber uns hat total die Frühlingsmüdigkeit gepackt. Am Samstag war Mamas Geburtstagsfeier die hat uns unsere Dosies ziemlich geschafft 🙂 Alle zu bewirten und auch sonst auf allen Gefühlslagen glücklich zu machen ist wirklich anstrengend. Wir können davon ja ein Liedchen maunzen – ihr sicher auch.  Ein Blick auf die Garderobe zeigt, was für ein Durcheinander fast 20 Gäste anrichten können:

Einen Blick wollen wir euch noch auf die tollen Blümchen geben, die Mama geschenkt bekommen hat:

Am Sonntag war hier jedenfalls nicht viel los. Das Wetter hatte sich ja schon am Samstag in Form gebracht damit es am Sonntag ganz ganz hervorragend werden konnte. Wir durften mal wieder auf den Balkon, auf dem 2. Balkon konnte schon innerhalb weniger Stündchen die Wäsche trocknen (das findet Mama immer supi, die duftet dann wohl so schön frisch) und Mama und Papa haben wir Ausgang gewährt damit sie einen schönen Spaziergang machen können. Wir durften sogar unser Mittagsmahl draußen einnehmen. Allerdings hat das nicht so richtig geklappt. Wir waren so aufgeregt und auch etwas durcheinander, weil wir nicht genau wussten was das jetzt sein soll. Ist das unser Essen, steht drinnen auch noch etwas … ? Weil wir so aufgeregt waren, das Columbchen hat richtig gezittert – wurden die Näpfe dann doch noch reingebracht und wir konnten in Ruhe weiter futtern.

Die Augenlider hingen den ganzen Tag trotzdem irgendwie auf halbacht bei den beiden. Deswegen haben wir erlaubt, keinen Blogbeitrag zu verfassen. Hätten wir gewusst, dass das die ganze Woche so weitergeht, hätten wir uns das zwar nochmal überlegt aber naja, wer kann schon heute wissen was morgen kommt. Dienstag hatte dann Mamas Cousine Geburtstag, da waren sie wieder auf Achse. Der verhängnisvollste Tag der Woche war dann der Mittwoch! *düstere Stimmung kommt auf* Mama war SCHON WIEDER unterwegs. Sie war mit ihrer Mama und ihrer Omi zum Theater verabredet. Der ein oder andere von euch kennt sicher den Film Sonnenallee – ein sehr schöner Film, auch wenn er noch vor der Zeit unserer Mama spielt. Sie als Jahrgang 89 hat sozusagen die Wende erst eingeläutet hihi 😀 Jedenfalls, Sonnenallee, das kommt seit dieser Spielzeit als Schauspiel am Staatstheater Cottbus. Sehr sehenswert nebenbei, sowohl das Theater ans sich als auch das Stück. Mama war ganz begeistert – bis sie nach Hause kam. Total geschafft, weil es war dann schon um 11 und sie war ja schon die ganze Woche so müde. Damit sie den nächsten Tag ein klitzekleines bisschen länger schlafen kann (sie maunzt, ich würde sie um kurz nach 6 immer mit kratzen an der Tür wecken, aber was soll ich machen wenn das Loch im Bauchi so groß ist oder) hat sie uns ein bisschen TroFu geben wollen. Aber dann – der Blick geht zu Columbchens Napf – steht da der alte Napf! Häää? Wo ist der schöne neue? Keine 4 Wochen alt, ihr erinnert euch? Naja, sie ist zu müde um sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, dass er evtl. kaputt ist (im Müll liegt er jedenfalls nicht). Am nächsten Morgen, sie steht sogar noch eher auf als der Papa – fragt sie ihn wo denn der Napf sei. Kaputt maunzt er zerknirscht. WAAAS?! Oah ne! Ihm fällt nie was runter – nie! Wenn einer hier was kaputt macht dann die Mama, oder vielleicht noch wir – aber noch mehr die Mama. Und ausgerechnet den neuen Napf sucht der Papa sich aus um mal was fallen zu lassen! Der kaputte Napf war übrigens im Schrank versteckt:

Die Auflösung dazu: Am Abend zuvor war Papas Handballtraining. Er musste einen Kasten Bier ausgeben weil er das 40. Tor geworfen hatte beim letzten Spiel. Jemand anders hatte das 30. Tor geworfen – der musste auch einen Kasten ausgeben. Da Mama nicht zu Hause war hat Papa keinen Grund gesehen, nicht mal ein bisschen tiefer in die Flasche zu leuchten. Als er denn eeendlich (aus unserer Sicht, denn wir hatten ja das bekannte Lochi) sind wir ihm so aufgeregt zwischen die vom Bier schon leicht wackeligen Beine gelaufen, dass er den Napf fallen lassen hat oO! Das ist zumindest seine Aussage an Mama. Die glaubt allerdings eher, dass unser Zutun zu dieser Misere von Papa ordentlich aufgebauscht wurde um Schuld von ihm abzulenken. Den nächsten Morgen hatte er sogar einen Kater (hihi, zusätzlich zu Columbchen :D), ihr könnt euch also bestimmt auch vorstellen, dass unser Anteil am kaputten Napf eher klein ist oder? Das war allerdings nicht der einzige traurige Augenblick an diesem Morgen. Die Orchidee, die schon seit einiger Zeit wieder einen Blütenstängel trug und fleißig am blühen war – abgeknickt! Ein Foto hat Mama aus Rücksicht auf die Gefühle der Pflanze nicht gemacht 😉 Ok, sie hats vergessen. Der Blütenstängel musste abgeschnitten werden und nun hofft sie, dass er im Wasser wenigstens noch ein bisschen weiterblühen darf. Aaaaber – das war immer noch nicht alles. Zur Arbeit wollte Mama dann noch ein letztes Stückchen Schokikuchen vom Geburtstag mitnehmen, bevor Papa alles aufisst. Ich denke ihr wisste was kommt – Kühlschrank auf – Kuchen weg. Mamas Idee war zu spät. Papa hat den Abend alles aufgegessen, ohne ein Anstandsstückchen für Mama zu lassen! Es war erst 07.30 Uhr am morgen, aber schon 3 Enttäuschungen für eine totaaal müde Mama. Wir haben versucht, sie so gut es geht zu beschmusen und aufzuheitern. Bis auf die angeknickte Blume konnten wir ja schließlich gaaar nix dafür. So richtig aufheitern konnten wir sie nicht, aber sie maunzte uns das wir nix dafür können – sie ist einfach zu müde um wirklich aufgemuntert werden zu können.

Das Ende der Geschicht: Noch ist der Orchideen-Strang am Leben, Papa hat erlaubt uns auf seine Kosten einen neuen Napf zu bestellen und der Kuchen, naja, es war immerhin noch ein Stückchen Quarktorte übrig (Mama maunzt, sie sollte trotzdem lieber ein Stück Schokokuchen). Das kommende Wochenende wird wieder etwas ruhiger. Wollen wir hoffen, dass das auch so bleibt – Mama würde gerne auch mal wieder etwas nähen, dazu hatte sie die letzten 2 Wochen gar keine Zeit. Das ist schlecht, denn Ideen hat sie viele (sie hat auch 4! Nähbücher geschenkt bekommen, das will alles noch bearbeitet werden :)) und viele Ideen + keine Zeit ist eine ganz schlechte Kombi.

Wir wünschen euch jedenfalls ein ruhiges, sonniges und entspanntes Wochenende mit euren Dosies!

Schnurris, Bonnie und Columbus


5 Kommentare

Immer was zu tun…

Hei Leute, ich kann euch was maunzen…

Wir haben hier alle Pfoten voll zu tun… Wie ihr evtl. wisst (wahrscheinlich aber eher nicht) hat die Mama am Samstag Geburtstag. Wir müssen ihr natürlich bei den Vorbereitungen für die große Party helfen!

Sie hat sich dazu entschieden, dieses Jahr nochmal in großer Runde zu feiern. D.h., ihre 2 Tanten + 1 Onkel, 1 Cousine plus Mann und Baby kommen noch zu den üblichen Verdächtigen wie Mama, Papa, Brudi, 2 x Omi und Opi und Schwiegermama + Schwägerinnen (einmal in groß/erwachsen und einmal in Grundschulkind) + Schwiegeropi und natürlich sie selbst plus Freund dazu. Ja, lest ruhig noch ein paar Mal durch und versucht es zusammenzuzählen – es sind insgesamt 19 Personen, das Baby wurde nicht mitgezählt! Nachdem letztes Jahr Beschwerden laut wurden, warum Tante und Cousine nicht eingeladen wurden, sollte es nun dieses Jahr nochmal groß werden. Sollen sich doch die Leute stapeln hat Mama sich gedacht, dann sehen wenigstens alle WIE VIELE das sind. Aber bevor ihr jetzt mit uns Mitleid bekommt, was wir bei so vielen Leuten in der Wohnung machen – es wird auswärts gefeiert. Die Party wird zu Mamas Eltern verlegt, die haben ein Häuschen. So viel mehr Platz im Wohnzimmer und Küche etc. ist dort zwar auch nicht, aber schon mehr.

Es gibt auch noch einen zweiten Grund für die Verlegung. Ich hab euch ja schon einmal berichtet, dass Mamas Mama große Angst vor uns hat, regelrecht eine Phobie. Wenn sie zu Besuch ist, wie beispielsweise zu Papas Geburtstag an Heiligabend, wird die Wohnzimmertüre zugemacht und da sitzen dann alle und wir besetzen des Rest der Wohnung – uns in ein Zimmer zu sperren würden wir niemals mitmachen, auch wenn das die Wunschvorstellung von Dosines Mama ist. So, diese Vorgehensweise geht mal für 2-3 Stunden gut, aber niemals einen ganzen Nachmittag+Abend und bei soo vielen Gästen. Unsere Omi traut sich beispielsweise nicht mal auf die Toilette, weil wir ja evtl. gerade auf dem Katziklo hocken könnten. Wir würde dort natürlich nur unser Geschäft verrichten und uns danach sofort aus dem Staub machen aber das weiß sie ja nicht und hat halt einfach Angst wir würde ihr was tun. Jaja wir wissen, wie kann man denn vor so süßen und flauschigen Wesen wie uns Angst haben, das können wir auch nicht so richtig verstehen. Aber dann macht Mama uns klar, dass eine Phobie halt irgendwie irrational ist und man das nicht erklären kann – es ist einfach so. Langfristig hat Mama geplant, vielleicht mal eine Art Training mit ihrer Mutti zu absolvieren. Erstmal unsere Sprache beibringen, Fotos von bestimmten Stimmungen und SItuationen anschauen und deuten, dann vielleicht schonmal beim Füttern im gleichen Raum sein. Danach kann man ja mal versuchen, ob sie sich traut uns anzufassen (natürlich werden wir dabei auf dem Arm gehalten damit wir möglichst still halten und sie in Ruhe vorsichtig probieren kann). Ziel des Ganzen soll dann sein, dass sie in der Lage ist, uns einfach vorsichtig wegzuschieben – kuscheln brauch sie ja nicht mit uns, wenn sie das nicht möchte. Aber schön wäre es schon, wenn sie uns und unsere Dosies einfach mal besuchen könnte, ohne dass die Wohnzimmertür immer zu bleiben muss. Habt ihr noch eine Idee, wie man versuchen könnte ihre Phobie loszuwerden?

Hach, ich schweife ab…. Aber das lag uns schon so lange auf der Seele und nun musste es einfach mal raus.

Party jedenfalls bei unseren Oma und Opa. Aber die Vorbereitungen laufen zum großen Teil trotzdem bei uns. Beispielsweise müssen wir Kuchen abschmecken, Hot-Dog-Vorkoster spielen, die Wohnung wieder mit Haaren vollstreuen (ohne Haare auf dem Boden ist doch blöd oder)? 🙂 Falls ihr euch fragt, warum die Wohnung extra geputzt werden soll, wenn doch sowieso woanders gefeiert wird – mit Papas Familie haben wir wieder Übernachtungsgäste. Die wohnen außerhalb und übernachten deshalb bei solchen Gelegenheiten bei uns. Übrigens: Die Wohnung wird natürlich auch ohne Besuch geputzt, nur bei Besuch wird sie nochmal EXTRA sauber gemacht. Nicht das hier einer denkt wir putzen NUR bei Besuch.

Nach all dem Gekoche, Gebacke und Geputze kuscheln wir uns dann immer wieder gerne zu Mama und Papa. Mama sind letztens schöne Bilder von Columbchen geglückt, als er in ihrem Arm lag. Total verschmust die kleine Stinkebacke 🙂 Ich bin ja meist eher ein alleine Kuschler. Schon in unmittelbarer Nähe der Dosies, auch gerne mit Fellkontakt durch Rückenberührung oder direkt neben dem Bein von Papa, aber eben meist nicht auf dem Bauchi oder im Arm.


8 Kommentare

Danke für eure Glückwünsche <3

Hallo ihr Lieben,

vielen vielen Dank für eure tollen Geburtstagsgrüße! Ich habe mich über jeden einzelnen sehr gefreut! Groß gefeiert wurde leider nicht, denn Papa musste genau diesen Abend nach Potsdam fahren, um den nächsten Tag mit seiner kleinen Schwester zu Holiday on Ice zu gehen. Naja, gegönnt sei es ihm denn ich hatte trotzdem (vielleicht auch gerade deshalb :P) einen besonders schönen Abend. Der Zwergi und ich hatten die Mama so den ganzen Abend für uns allein und konnten bei ihr so richtig toll Leckerlies erbeuten. Kennt ihr Milchmäuse? Die sind zwar ein bisschen schwer zu verspeisen, schmecken aber umso besser! Und weil mein Geburtstag war, haben wir zur Feier des Tages eine Dose Thunfisch bekommen *yummi*

Das hat auch ganz hervorragend zu meinem (ok, unserem) Geschenk gepasst:

Tadaa, ein super duper Futternapf mit unseren Namen drauf. Die Futternapfunterlage haben wir schon länger, die wollten wir euch ja sowieso noch zeigen. Die Botschaft darauf muss nicht kommentiert werden oder 🙂

Zum Abschluss des Feiertages, durften wir beide auch noch bei Mama im Bettchen schlafen. Dürfen wir sonst ja nicht, aber wir freuen uns wenn wir die Möglichkeit haben dann doch mal bei den schlafenden Dosies vorbeizuschauen. Ich bin da eigentlich gar nicht so scharf drauf, kommt auf meine Tagesform an. Einmal habe ich die Gelegenheit genutzt und die ganze Nacht von Mama zu Papa und wieder zurück zu Mama und mal zwischen die beiden und dann wieder zu Papa ….. hin und her zu wechseln. Meistens aber schlafe ich trotz offener Tür in meinem Bettchen im Flur. Columbchen ist da anders, der pennt bei offener Tür IMMER bei Mama. Dieses Mal hat sie mir gemaunzt, hat er beim einschlafen in ihrer Armbeuge gelegen. Als sie aufgewacht ist lag sie auf der Seite und der Zwergi lag immer noch an ihrem Rücken, als hätte er die ganze Nacht da geschlafen. Sie weiß es nicht genau (hat ja geschlafen) aber süß fand sie es auf jeden Fall. Ich bin erst nach der Frühstücksfütterung zu Mama gepfotelt und hab mich auf ihr niedergelassen.

Am nächsten Morgen hat die Sonne so toll ins Schlafzimmer geschienen, das musste ich nutzen.

Normalerweise finden die Dosies uns bei solchem Wetter genau eine Etage tiefer auf dem Küchentisch (dürfen wir natürlich nicht, deswegen müssen wir dann meist da weg wenn sie uns sehen), diesmal aber konnten wir Bett UND Sonne genießen – noch besser.


13 Kommentare

Columbchen singt ♫

Und alle:

Happy Birthday tooo youuuuuu ♫

Happy Birthday tooooo youuuuuu ♫

Happy Birthdayyyy  liebe Bonnieeeee

Happy Birthday tooooooo youuuuuuuuuu ♪ ♪ ♫ ♪ ♫ ♫ ♪ ♫

Bonnie

Liebes Schwesterchen, ich wünsch dir alles Gute zu deinem 2. Geburtstag, bleib weiterhin so toll gesund, ärgere mich ruhig immer mal (dann kann ich zurück stänkern hihi), sei weiterhin so süß und clever dann haben wir bestimmt das ein oder andere Mal eine zusätzliche Portion im Napf 🙂

So, Mama und Papa wollen auch noch was sagen:

Liebe Bonnie, kleine Knutschi 🙂 Heute wirst du schon ganze 2 Jahre alt. In Menschenjahren umgerechnet bist du jetzt 24 Jahre alt hab ich gelesen, das heißt du bist jetzt fast so alt wie wir. Das merkt man natürlich auch. Wir diskutieren auf gleicher Augenhöhe miteinander, wenn du mal wieder auf der Arbeitsplatte sitzt sogar im wahrsten Sinne des Wortes 😉 Und du kannst uns jetzt schon mit aller Deutlichkeit maunzen, was du von bestimmten Dingen hältst. Gleichzeitig bist du die liebenswerteste, süßeste und cleverste Katze (Katze! Ja Columbchen?! Katze! 😉 ) die wir kennen. Wir freuen uns auf weiterhin ein süßes, freches, vorlautes kleines Wesen, was genau weiß was sie will und uns jeden Tag mindestens 1 mal, meist aber deutlich öfter, ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Bleib gesund und fröhlich! Happy Birthday – wir lieben dich ❤


9 Kommentare

Heiligabend 2014

Hallo ihr Lieben,

endlich melde ich mich mal wieder. Es gibt zwei Gründe, weshalb ich diesen Beitrag eine Weile vor mir hergeschoben habe. Zum einen gibt es so viel zu erzählen und so viele Fotos dafür.  Ich hatte ganz einfach viel mehr Lust auf entspannen als mich durch die Fotos zu wühlen um gute und passende rauszusuchen und die Geschichtchen zu digitalisieren, die mir im Kopf rumspuken. Zum anderen hat Mama zu Weihnachten ein Geschenk bekommen, dass gerade eine Menge ihrer Aufmerksamkeit kostet und mich entsprechend auch – ich muss schließlich ihre Arbeit beaufsichtigen und die Endabnahme machen 🙂 Ihr werdet noch lesen, was sie bekommen hat.

Zunächst mal hoffe ich für alle, dass ihr ein schönes Weihnachtsfest hattet, die Zeit mit der Familie genießen konntet und von einer fleißigen Christkatz beschert wurdet 🙂

Unser Abenteuer begann am Freitag, 19. Dezember. Da hat der Papa nämlich den Weihnachtsbaum mitgebracht. Eigentlich hatte er gesagt, dieses Jahr werden wir einen Kleinen haben. Dieses Jahr steht in der Ecke wo der Baum stehen sollte nämlich ein Regal, was letztes Jahr noch nicht da war. Aaaaber Mama hat sich so sehr wieder einen großen gewünscht, den Wunsch konnte Papa ihr nicht abschlagen. Und so stand am Freitag als Mama von der Arbeit kam ein großer Baum da 🙂 Columbchen hat auch extra auf Mama gewartet und ihr sein neuestes Kunststück zu zeigen – er kommt schon bis ganz oben. Letztes Jahr kam er nur in die erste Etage vom Baum, dieses Jahr wie gesagt saß er schon fast auf der Spitze. Davon gibt es auch ein Bild, leider ist das auf dem Fotoknipsding gespeichert und nicht auf der Speicherkarte und das Kabel für den Apparat hat Mama noch nicht gefunden. Deshalb müssen wir euch vertrösten und hoffen es nachreichen zu können. Nachdem der Baum richtig aufgestellt war konnte er geschmückt werden. Mama hatte sich vorgenommen, dieses Jahr silberne und blaue Kugeln zu nutzen. Als sie fertig war, hat Papa festgestellt, da hängen zu wenige Kugeln dran – vor allem zu wenig blaue. Leider waren die blauen alle so das noch rot dazukam. Die Nacht haben dann 3 Kugeln nicht überstanden. Eine Blaue musste schon am Abend die Reise in den Müll antreten, zwei silberne waren am morgen dann futschikato. Am Samstag hatte Papis kleine Schwester Geburtstag. Mama hat war extra die Tür zum Wohnzimmer zugemacht, damit nicht noch mehr Kugeln dran glauben müssen aber, ich kann es vorweg nehmen, als sie heim kamen hatte ich die Tür selbstverständlich geöffnet 😀 Auf dem Rückweg vom Geburtstag haben die Dosies noch mehr blaue Kugeln mitgebracht und Mama hat den Baum dann tatsächlich nochmal umgeschmückt 😀 😀 Das Rot hat ihr in Verbindung mit dem Silber und Blau einfach nicht 100 %ig gefallen. Es sind übrigens bis heute keine weiteren Kugeln kaputt gegangen. Den Grund dafür vermutet Mama auch darin, dass wir am Samstag unser Kwichtel-Paket öffnen durften und neues Spielzeug zum entdecken hatten. Außerdem war dann auch Weihnachten und noch mehr Spielis zum Entdecken kamen zum Vorschein. Wir hatten einfach keine Zeit, den Baum weiter zu beachten.

Montag und Dienstag waren die Dosies dann damit beschäftigt, ganz viel vorzubereiten. Wie schon gemaunzt, hatte Papa ja auch Heiligabend Geburtstag und ganz viele Gäste kamen zu uns. Dafür musste die ganze Bude auf Vorderkatz gebracht werden und Köstlichkeiten für die hungrigen Mäuler vorbereitet werden. Für Kuchen war der Dosi verantwortlich, Mama für Plätzchen und Kekse. Davon habt ihr ja schon Bilder gesehen, Papas Torten wollen wir euch nicht vorenthalten:

Ich kann euch maunzen, beide sehen nicht nur lecker aus – sie schmecken auch lecker. In einem unbeobachteten Moment habe ich mal geschleckert, aber psst 😀

So sah die Tafel dann aus, bevor alle da waren:

SAM_1211

Zu 15 Uhr waren alle eingeladen. Und was soll ich maunzen – im Zeitraum von 15:10-15:13 waren ALLE da. Unser Flur ist vielleicht nicht klein, aber für 11 Leute in Winterjacken und Geschenktüten war er dann doch leicht zu klein. Da ich zur Zeit ja auch die Macke habe, gerne mal raus in den Hausflur zu entwischen war Mama sehr aufgeregt. Alle Gäste zu begrüßen, Jacken abnehmen, Tüten entgegennehmen UND zu gucken das ich nicht abhaue war nicht leicht. Um den Zwergi musste sie sich keine Gedanken machen, der würde sich so einer Menschenmasse nie freiwillig nähern. Sie hatte uns kurz vorher noch etwas zu futtern gegeben, damit wir nicht zwischen den ganzen Füßen umherirren aber bei Columbchen hat das nix genutzt. Sie hat später bemerkt, dass er vor lauter Lärm und Schiss nicht mal sein Schälchen aufgefuttert hat sondern gleich unter den Küchentisch geflohen ist. Jedenfalls, sie war froh als die Tür zu war und alles, Mensch und Katz, noch in der Wohnung zu finden waren. Dann nochmal 10 Minuten bis alle ihre Jacken abgelegt hatten und die Geschenktüten verstaut waren – dann konnten die Menschen anstoßen. Ich muss maunzen, ich habe mich der Menge gestellt und bin die Couch einmal auf und abgelaufen um mir die Leute alle anzugucken – es waren auch für meinen Geschmack sehr viele und ich hatte ziemlichen Respekt davor. Für das Kaffeetrinken wurden wir dann ausgesperrt. Ich hatte ja schonmal gemaunzt, das Dosines Mama Angst vor uns hat und deswegen durften wir nicht rein. Aber ich habe trotzdem für Unterhaltung gesorgt – ich habe immer und immer wieder versucht die Tür zu öffnen und da es eine Glastür ist, konnten alle meine Bemühungen sehen. Das hat mich schon stolz gemacht, aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr und habe mich schmollend auf den Kratzi zurückgezogen. Gegen 17 Uhr sind dann die meisten, bis auf Papas Familie wieder gegangen und etwas mehr Ruhe kehrte ein. ich durfte dann auch endlich wieder in das Wohnzimmer. Auch wenn da kein Kuchen mehr da war, wenigstens durfte ich wieder mitten im Geschehen sein und alle mit meiner Zauberhaftigkeit beehren 😀 Columbchen saß die meiste Zeit unter dem Küchentisch, erst zum Essen gegen 18 Uhr kam er wieder hervor und hat dann auch mal die übriggeblieben Gäste beschnuppert und für nett befunden.

Nachdem die meisten weg waren haben sich die Dosies ans Vorbereiten des Abendessens gemacht. Eigentlich war das meiste Papas Arbeit, der hat alles vorbereitet und Mama durfte Hilfsarbeiten machen hihi. Zur Vorspeise gab es Bruschetta, seehr lecker wurde mir gemaunzt. Danach haben wir dann unser Abendessen bekommen. Als Hauptspeise gab es für die Dosies und die Gäste Gänsebrust mit Klößen. Ich habe Mama und Papa maunzen hören, woooow ist das lecker!, direkt nachdem es aus dem Ofen kam.

SAM_1221

Danach gab es noch eine Schokonachspeise mit pürierten Früchten und danach, endlich, die Bescherung! 🙂 Wir haben uns zunächst ferngehalten, weil Papas kleine Schwester als Weihnachtswichtel da ziemlich viel Lärm veranstaltet hat – aber für uns war auch ein Geschenk dabei. Unser erstes Geschenk haben wir ja schon am Vomittag bekomen, ein tolles Kratzbrett von Cat-On. Ich kratze da zwar nicht so drauf (ich bevorzuge zum Leidwesen meiner Dosies lieber Tapetenecken :/) aber ich liege total gerne da drauf und Columbchen liebt das kratzen. Unser zweites Geschenk haben wir dann am nächsten morgen, nachdem wirklich alle weg waren, bekommen.

Am Heiligabend gab es nach der Bescherung nicht mehr viel zu tun, alle waren sehr erschöpft und sind fast direkt in ihr Bettis befallen und eingeschlummert. Das war dann unsere Gelegenheit alles zu erforschen. Papas Opa hat eine Salami geschenkt bekommen. Ich habe sie am nachmittag schon entdeckt und den Qualitätstest gemacht, leider wurde ich erwischt und die Wurst vor mir versteckt. In der Nacht habe ich sie verzweifelt gesucht, aber leider nicht gefunden. Frühs wusste ich dann auch warum, die Dosies haben sie klau-sicher im Kühlschrank versteckt. Am Morgen des ersten Feiertags gab es dann noch ein leckeres Frühstück für alle (Wurst durfte ich wieder nicht absahnen :/) und dann sind die Gäste wieder nach Hause gefahren. Zum Kaffee und Abendbrot waren unsere Dosies dann bei Mamas Eltern. Dort gab es für beide noch mehr Geschenke. Stellt euch vor, beide haben ein Buch von Bob dem Streuner bekommen. Papa den ersten Teil der Reihe (von Mamas Oma und Opa) und Mama eine Weihnachtsgeschichte von Bob (von Mamas Eltern). Außerdem hat Dosines Brudi ihr ein Buch mit dem Titel – Krimikatzen geschenkt. Das fand sie sehr lieb, denn sie liest am liebsten Krimis und Katzis sind immer gut 😀 Was sie noch geschenkt bekommen hat und sie nun vom bloggen abhält werde ich im nächsten Beitrag berichten 🙂 Jetzt werde ich erstmal nach Abendessen fragen befehlen gehen.

Bis hoffentlich ganz bald wieder

Schnurris, eure Bonnie mit Columbus


5 Kommentare

Kwichteln Teil I

Hallo Leute,

sorry dass unser Kwichtel-Bericht soo ewig gebraucht hat. Wir waren hier so im Stress, Mama und Papa sind die ganze Zeit rumgelaufen, haben den großen Tannenbaum gebracht und geschmückt. Unsere Aufgabe war natürlich nicht minder wichtig – wir mussten die Endabnahmen vom Baum, von den Geschenken, vom Putzplan, vom vorbereiteten Essen…. Ihr könnt euch sicher vorstellen, neben schlafen, fressen, nickern, Fell putzen, Clumbchen ärgern und spielen hat Katz da richtig was zu tun.

Nun aber zum Kwichtel-Bericht. Wir wurden von Ute ja schon vorgewarnt, dass unser Päckchen erst später abgeschickt werden kann. Wir waren schon ganz aufgeregt wer unser Kwichtelkind sein wird. Am Samstag hatte dann Papis kleine Schwester Geburtstag und als Mama und Papa wieder zu Hause waren, konnten sie bei den Nachbarn gleich 2 Päckchen abholen. Sie hatten gar nichts bestellt, deswegen waren sie sehr aufgeregt. Wir hätten die Päckchen ja auch angenommen, aber wir kommen so schwer an die Gegensprechanlage 🙂 Jedenfalls, 2 Päckchen, eins vom Kwichtelkind und eins von Mamas Tante. Die sehen sie nicht zu Weihnachten und da haben sie Geschene durch die Post geschickt – ist das nicht lieb?! 🙂

Ich schnupper da was ich schnupper da was…. So viele tolle Sachen! Los, Mama knips fertig, ich will weiter gucken.

Wir wurden von Robinson, Freitag und Zingaro bekwichtelt, das Päckchen kam den weiten Weg aus der Schweiz. So ein tolles Duftbäumchen haben unsere Dosies hier noch nie gesehen! Auch die Spielzeuge und Leckerlies haben wir zum Teil noch nie gesehen, Mama und Papa waren total begeistert!!

Mama maunzt Entschuldigung, dass es kein Sammelfoto gibt. Sie wollte eigentlich am nächsten Tag nochmal alles auf einen Blick zusammen stellen. Aber wir waren so verrückt nach den Spielzeugen und den Leckerchen, dass sie nicht alles nochmal zusammensammeln konnte.

Ein Maunz zur Stinkerolle. Mama hat ja gedacht, wow, so schnell haben wir das kaputt gekriegt. Dann ist sie aber zufällig über den Blog von Robinson, Freitag und Zingaro gestolpert, wusste sie gar nicht dass die drei auch einen haben. Hier findet ihr den Weg und hier den Beitrag zur Stinkerolle. Wie gesagt, wir dachten, WIR haben die Rolle schon fast zerstört. Aber wir müssen maunzen, Zingaro, du bist ja ein Zerstörungsgenie! Mama hat uns die Rolle schon entrissen, damit sie das Loch ein bisschen flicken kann, zumindest bis das nächste Loch entsteht – Ansätze sind schon erkennbar. Bei dir hätte das wohl nichts mehr genutzt 😀

Übrigens ist Papi aufgefallen, dass Zingaro, Freitag und meine Wenigkeit auch Geschwister sein könnten. So schöne schwarze Katzis hat er gemaunzt. Mümi und Teufi, Mama hat ihm gleich Bilder von euch gezeigt, da hat er gemaunzt – ja die sind auch sehr hübsch 😉

Vielen vielen Dank liebe Kwichtelkinder! An den Spielzeugen werden wir sicher lange Freude haben! Und die Schlabbersachen erst – so lecker! Dieses Paté, diese Milchcreme… *träum* Moment, mal schnell bei Mama betteln gehen…. … so wieder da 😉

Was wir auch noch unbedingt maunzen wollen! Danke an die Schnurrblogger für die Weihnachtskarte! Wir haben uns total gefreut als Papi aus dem Briefkasten eine Karte zu Pfoten Bonnie und Columbus mitgebracht hat! Unser zweites Weihnachten, unser erstes als Blog-Katzis und dann gleich zwei Karten – wir können gar nicht genug sagen wie sehr wir uns gefreut haben!! Auch die Dosies maunzen ganz ganz lieben Dank! Ein Foddo haben wir leider nicht gleich gemacht und jetzt schläft Columbchen grad auf Mamas Beinen und sie kann nicht aufstehen und eins machen gehen. Aber die meisten von euch wissen sicher wie sie aussieht 😉

So, nun wird es Zeit für Mama ins Betti zu gehen. Morgen ist nicht nur Heiligabend – neee, morgen hat auch noch unser Papi Geburtstag und zum Kaffee kommen Mamas Eltern, und beide Großeltern. Von Papi kommt die ganze Familie bestehend aus Mama, Opa, Großer und Kleiner Schwester. Zum Abendbrot und zur Bescherung ist dann nur noch Papas Familie da. Da tafelt Papa groß auf – heute hat er die ganze Zeit in der Küche gestanden. Mama hat die Wohnung währenddessen auf Vorderkatz gebracht. Am Anfang des Beitrags haben wir ja auch schn unsere wichtige Rolle dabei gemaunzt.

Habt ein schönes Weihnachtsfest! Genießt die Zeit mit euren Dosies, eine fleißige Christkatz und einen leckeren Weihnachtsbraten 🙂

Miau