Bonnie und Columbus

Zwei Samtpfoten erobern die Welt


7 Kommentare

Kuschel- und Aufräumstunde

Huhu ihr Lieben,

in unserer längeren Abwesenheit ist in unserem zu Hause natürlich trotzdem so einiges passiert. Heute möchte ich euch davon maunzen, dass noch Wunder geschehen 😉

Mama hatte ich lange und standhaft geweigert, ihr kleines Näheckchen vom Wohnzimmer in ihr eigenes Zimmer zu verlegen. Im Wohnzimmer war sie der Meinung, kann sie nähen und trotzdem bei uns allen sein und dabei vielleicht auch ein bisschen fernsehen. In ihrem Zimmer, wäre sie so alleine. In ihrem Zimmer hat sie letztes Jahr noch ihre Masterarbeit geschrieben, deswegen steht dort ein Schreibtisch, auch ein Gästebett und 2 Regale gibt es dort. Eigentlich ist der Schreibtisch auch ganz gut zum nähen geeignet, es gibt dort viel mehr Verstauungsmöglichkeiten als im Wohnzimmer. Sie müsste auch nicht mehr alles ganz so akkurat zurücklegen und die Nähmaschine immer in die Kiste zurück räumen. Also maunzen wir mal so, Mama waren die Vorteile, ihr Zeug dahin zu räumen eigentlich schon bewusst. Bloß sie hat sich trotzdem gegen Papas Wunsch gewehrt. An Männertag war es dann aber soweit. Sie wollte Papa eine Freude machen und hat sich überwunden, den Wohnzimmertisch zu räumen und stattdessen ihr Zimmer zu beziehen 🙂 Wir haben ihr dabei natürlich tatkräftig zur Seite gestanden.

Spielerisch beigestanden, hatte ich das nicht erwähnt? Nach einiger Zeit, musste schließlich vorher alles rundherum aufgeräumt und ausgemistet werden (überfällig maunz ich euch, absolut überfällig 🙂 ) wurde Mama auch müde und wir haben eine kleine große Kuschelstunde eingelegt.

Ich habe mich dann später, nach getaner Arbeit wieder als Nähaufpasser eingebracht:

Das war ein Einblick in unsere Arbeit 🙂

Bis hoffentlich wieder ganz bald! Eure Bonnie und der Columbchen

 

Advertisements


5 Kommentare

Es war einmal…

Hallo ihr Lieben, wir waren mal wieder zu lange abstinent, aber uns hat total die Frühlingsmüdigkeit gepackt. Am Samstag war Mamas Geburtstagsfeier die hat uns unsere Dosies ziemlich geschafft 🙂 Alle zu bewirten und auch sonst auf allen Gefühlslagen glücklich zu machen ist wirklich anstrengend. Wir können davon ja ein Liedchen maunzen – ihr sicher auch.  Ein Blick auf die Garderobe zeigt, was für ein Durcheinander fast 20 Gäste anrichten können:

Einen Blick wollen wir euch noch auf die tollen Blümchen geben, die Mama geschenkt bekommen hat:

Am Sonntag war hier jedenfalls nicht viel los. Das Wetter hatte sich ja schon am Samstag in Form gebracht damit es am Sonntag ganz ganz hervorragend werden konnte. Wir durften mal wieder auf den Balkon, auf dem 2. Balkon konnte schon innerhalb weniger Stündchen die Wäsche trocknen (das findet Mama immer supi, die duftet dann wohl so schön frisch) und Mama und Papa haben wir Ausgang gewährt damit sie einen schönen Spaziergang machen können. Wir durften sogar unser Mittagsmahl draußen einnehmen. Allerdings hat das nicht so richtig geklappt. Wir waren so aufgeregt und auch etwas durcheinander, weil wir nicht genau wussten was das jetzt sein soll. Ist das unser Essen, steht drinnen auch noch etwas … ? Weil wir so aufgeregt waren, das Columbchen hat richtig gezittert – wurden die Näpfe dann doch noch reingebracht und wir konnten in Ruhe weiter futtern.

Die Augenlider hingen den ganzen Tag trotzdem irgendwie auf halbacht bei den beiden. Deswegen haben wir erlaubt, keinen Blogbeitrag zu verfassen. Hätten wir gewusst, dass das die ganze Woche so weitergeht, hätten wir uns das zwar nochmal überlegt aber naja, wer kann schon heute wissen was morgen kommt. Dienstag hatte dann Mamas Cousine Geburtstag, da waren sie wieder auf Achse. Der verhängnisvollste Tag der Woche war dann der Mittwoch! *düstere Stimmung kommt auf* Mama war SCHON WIEDER unterwegs. Sie war mit ihrer Mama und ihrer Omi zum Theater verabredet. Der ein oder andere von euch kennt sicher den Film Sonnenallee – ein sehr schöner Film, auch wenn er noch vor der Zeit unserer Mama spielt. Sie als Jahrgang 89 hat sozusagen die Wende erst eingeläutet hihi 😀 Jedenfalls, Sonnenallee, das kommt seit dieser Spielzeit als Schauspiel am Staatstheater Cottbus. Sehr sehenswert nebenbei, sowohl das Theater ans sich als auch das Stück. Mama war ganz begeistert – bis sie nach Hause kam. Total geschafft, weil es war dann schon um 11 und sie war ja schon die ganze Woche so müde. Damit sie den nächsten Tag ein klitzekleines bisschen länger schlafen kann (sie maunzt, ich würde sie um kurz nach 6 immer mit kratzen an der Tür wecken, aber was soll ich machen wenn das Loch im Bauchi so groß ist oder) hat sie uns ein bisschen TroFu geben wollen. Aber dann – der Blick geht zu Columbchens Napf – steht da der alte Napf! Häää? Wo ist der schöne neue? Keine 4 Wochen alt, ihr erinnert euch? Naja, sie ist zu müde um sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, dass er evtl. kaputt ist (im Müll liegt er jedenfalls nicht). Am nächsten Morgen, sie steht sogar noch eher auf als der Papa – fragt sie ihn wo denn der Napf sei. Kaputt maunzt er zerknirscht. WAAAS?! Oah ne! Ihm fällt nie was runter – nie! Wenn einer hier was kaputt macht dann die Mama, oder vielleicht noch wir – aber noch mehr die Mama. Und ausgerechnet den neuen Napf sucht der Papa sich aus um mal was fallen zu lassen! Der kaputte Napf war übrigens im Schrank versteckt:

Die Auflösung dazu: Am Abend zuvor war Papas Handballtraining. Er musste einen Kasten Bier ausgeben weil er das 40. Tor geworfen hatte beim letzten Spiel. Jemand anders hatte das 30. Tor geworfen – der musste auch einen Kasten ausgeben. Da Mama nicht zu Hause war hat Papa keinen Grund gesehen, nicht mal ein bisschen tiefer in die Flasche zu leuchten. Als er denn eeendlich (aus unserer Sicht, denn wir hatten ja das bekannte Lochi) sind wir ihm so aufgeregt zwischen die vom Bier schon leicht wackeligen Beine gelaufen, dass er den Napf fallen lassen hat oO! Das ist zumindest seine Aussage an Mama. Die glaubt allerdings eher, dass unser Zutun zu dieser Misere von Papa ordentlich aufgebauscht wurde um Schuld von ihm abzulenken. Den nächsten Morgen hatte er sogar einen Kater (hihi, zusätzlich zu Columbchen :D), ihr könnt euch also bestimmt auch vorstellen, dass unser Anteil am kaputten Napf eher klein ist oder? Das war allerdings nicht der einzige traurige Augenblick an diesem Morgen. Die Orchidee, die schon seit einiger Zeit wieder einen Blütenstängel trug und fleißig am blühen war – abgeknickt! Ein Foto hat Mama aus Rücksicht auf die Gefühle der Pflanze nicht gemacht 😉 Ok, sie hats vergessen. Der Blütenstängel musste abgeschnitten werden und nun hofft sie, dass er im Wasser wenigstens noch ein bisschen weiterblühen darf. Aaaaber – das war immer noch nicht alles. Zur Arbeit wollte Mama dann noch ein letztes Stückchen Schokikuchen vom Geburtstag mitnehmen, bevor Papa alles aufisst. Ich denke ihr wisste was kommt – Kühlschrank auf – Kuchen weg. Mamas Idee war zu spät. Papa hat den Abend alles aufgegessen, ohne ein Anstandsstückchen für Mama zu lassen! Es war erst 07.30 Uhr am morgen, aber schon 3 Enttäuschungen für eine totaaal müde Mama. Wir haben versucht, sie so gut es geht zu beschmusen und aufzuheitern. Bis auf die angeknickte Blume konnten wir ja schließlich gaaar nix dafür. So richtig aufheitern konnten wir sie nicht, aber sie maunzte uns das wir nix dafür können – sie ist einfach zu müde um wirklich aufgemuntert werden zu können.

Das Ende der Geschicht: Noch ist der Orchideen-Strang am Leben, Papa hat erlaubt uns auf seine Kosten einen neuen Napf zu bestellen und der Kuchen, naja, es war immerhin noch ein Stückchen Quarktorte übrig (Mama maunzt, sie sollte trotzdem lieber ein Stück Schokokuchen). Das kommende Wochenende wird wieder etwas ruhiger. Wollen wir hoffen, dass das auch so bleibt – Mama würde gerne auch mal wieder etwas nähen, dazu hatte sie die letzten 2 Wochen gar keine Zeit. Das ist schlecht, denn Ideen hat sie viele (sie hat auch 4! Nähbücher geschenkt bekommen, das will alles noch bearbeitet werden :)) und viele Ideen + keine Zeit ist eine ganz schlechte Kombi.

Wir wünschen euch jedenfalls ein ruhiges, sonniges und entspanntes Wochenende mit euren Dosies!

Schnurris, Bonnie und Columbus


5 Kommentare

Immer was zu tun…

Hei Leute, ich kann euch was maunzen…

Wir haben hier alle Pfoten voll zu tun… Wie ihr evtl. wisst (wahrscheinlich aber eher nicht) hat die Mama am Samstag Geburtstag. Wir müssen ihr natürlich bei den Vorbereitungen für die große Party helfen!

Sie hat sich dazu entschieden, dieses Jahr nochmal in großer Runde zu feiern. D.h., ihre 2 Tanten + 1 Onkel, 1 Cousine plus Mann und Baby kommen noch zu den üblichen Verdächtigen wie Mama, Papa, Brudi, 2 x Omi und Opi und Schwiegermama + Schwägerinnen (einmal in groß/erwachsen und einmal in Grundschulkind) + Schwiegeropi und natürlich sie selbst plus Freund dazu. Ja, lest ruhig noch ein paar Mal durch und versucht es zusammenzuzählen – es sind insgesamt 19 Personen, das Baby wurde nicht mitgezählt! Nachdem letztes Jahr Beschwerden laut wurden, warum Tante und Cousine nicht eingeladen wurden, sollte es nun dieses Jahr nochmal groß werden. Sollen sich doch die Leute stapeln hat Mama sich gedacht, dann sehen wenigstens alle WIE VIELE das sind. Aber bevor ihr jetzt mit uns Mitleid bekommt, was wir bei so vielen Leuten in der Wohnung machen – es wird auswärts gefeiert. Die Party wird zu Mamas Eltern verlegt, die haben ein Häuschen. So viel mehr Platz im Wohnzimmer und Küche etc. ist dort zwar auch nicht, aber schon mehr.

Es gibt auch noch einen zweiten Grund für die Verlegung. Ich hab euch ja schon einmal berichtet, dass Mamas Mama große Angst vor uns hat, regelrecht eine Phobie. Wenn sie zu Besuch ist, wie beispielsweise zu Papas Geburtstag an Heiligabend, wird die Wohnzimmertüre zugemacht und da sitzen dann alle und wir besetzen des Rest der Wohnung – uns in ein Zimmer zu sperren würden wir niemals mitmachen, auch wenn das die Wunschvorstellung von Dosines Mama ist. So, diese Vorgehensweise geht mal für 2-3 Stunden gut, aber niemals einen ganzen Nachmittag+Abend und bei soo vielen Gästen. Unsere Omi traut sich beispielsweise nicht mal auf die Toilette, weil wir ja evtl. gerade auf dem Katziklo hocken könnten. Wir würde dort natürlich nur unser Geschäft verrichten und uns danach sofort aus dem Staub machen aber das weiß sie ja nicht und hat halt einfach Angst wir würde ihr was tun. Jaja wir wissen, wie kann man denn vor so süßen und flauschigen Wesen wie uns Angst haben, das können wir auch nicht so richtig verstehen. Aber dann macht Mama uns klar, dass eine Phobie halt irgendwie irrational ist und man das nicht erklären kann – es ist einfach so. Langfristig hat Mama geplant, vielleicht mal eine Art Training mit ihrer Mutti zu absolvieren. Erstmal unsere Sprache beibringen, Fotos von bestimmten Stimmungen und SItuationen anschauen und deuten, dann vielleicht schonmal beim Füttern im gleichen Raum sein. Danach kann man ja mal versuchen, ob sie sich traut uns anzufassen (natürlich werden wir dabei auf dem Arm gehalten damit wir möglichst still halten und sie in Ruhe vorsichtig probieren kann). Ziel des Ganzen soll dann sein, dass sie in der Lage ist, uns einfach vorsichtig wegzuschieben – kuscheln brauch sie ja nicht mit uns, wenn sie das nicht möchte. Aber schön wäre es schon, wenn sie uns und unsere Dosies einfach mal besuchen könnte, ohne dass die Wohnzimmertür immer zu bleiben muss. Habt ihr noch eine Idee, wie man versuchen könnte ihre Phobie loszuwerden?

Hach, ich schweife ab…. Aber das lag uns schon so lange auf der Seele und nun musste es einfach mal raus.

Party jedenfalls bei unseren Oma und Opa. Aber die Vorbereitungen laufen zum großen Teil trotzdem bei uns. Beispielsweise müssen wir Kuchen abschmecken, Hot-Dog-Vorkoster spielen, die Wohnung wieder mit Haaren vollstreuen (ohne Haare auf dem Boden ist doch blöd oder)? 🙂 Falls ihr euch fragt, warum die Wohnung extra geputzt werden soll, wenn doch sowieso woanders gefeiert wird – mit Papas Familie haben wir wieder Übernachtungsgäste. Die wohnen außerhalb und übernachten deshalb bei solchen Gelegenheiten bei uns. Übrigens: Die Wohnung wird natürlich auch ohne Besuch geputzt, nur bei Besuch wird sie nochmal EXTRA sauber gemacht. Nicht das hier einer denkt wir putzen NUR bei Besuch.

Nach all dem Gekoche, Gebacke und Geputze kuscheln wir uns dann immer wieder gerne zu Mama und Papa. Mama sind letztens schöne Bilder von Columbchen geglückt, als er in ihrem Arm lag. Total verschmust die kleine Stinkebacke 🙂 Ich bin ja meist eher ein alleine Kuschler. Schon in unmittelbarer Nähe der Dosies, auch gerne mit Fellkontakt durch Rückenberührung oder direkt neben dem Bein von Papa, aber eben meist nicht auf dem Bauchi oder im Arm.


10 Kommentare

Na eeeendlich…

Ihr Lieben,

zuallererst muss ich mich wirklich bei euch entschuldigen. 4 Wochen Blogruhe ohne vorher auch nur mal ein Wort anzukündgen ist wirklich nicht in Ordnung! Dazu muss ich allerdings maunzen, dass die Pause auch nicht geplant war.

In der ersten Woche hatte sie einfach keine Zeit und sie hat schon so ein bisschen vor sich hin gekränkelt. Die Woche danach war sie dann tatsächlich krank und hatte so gar keine Lust, den Laptop mal anzuschalten.

Die Woche danach – ihr werdet es kaum glauben!! Danach kamen unsere Ersatz-Dosies ins Spiel, denn Mama und Papa sind in den Skiurlaub gefahren!! Ist das zu glauben?! Eine Woche – einfach weggefahren – ohne uns! Wenn ich mich jetzt so zurückerinnere werd ich gleich wieder bissi sauer. Wisst ihr, erst der Himmel auf Erden. Mama eine ganze Woche zu Hause weil sie krank ist. Ab Donnerstag war Papa auch zu Hause, der war dann auch krank. Am Freitag waren wir schon etwas verunsichert, denn da kamen 2 große Kisten aus dem Keller in unser Revier und die Dosies haben da Zeug reingepackt. Aber das hatten wir dann irgendwann auch wieder vergessen, alles war gut, wir wurden beknuddelt und beschmust. Eigentlich hätten wir den Braten ja da schon riechen müssen, aber wir haben uns blenden lassen :/ Am nächsten morgen auch wieder erst alles fein. Dosies stehen auf und füttern uns, ohne dass wir schon an der Tür gekratzt hätten. DA haben wir dann aber gemerkt das etwas im Busch ist. Die großen Kisten wurden in den Flur geschleppt und irgendwie ist Stress durch die Wohnung gewabert. Dann wurden wir von beiden noch ganz intensiv verabschiedet – und zack, Tür zu, Kisten weg, weg waren sie. Bis zum Mittag hatten wir ja noch die Hoffnung, dass sie bald wieder reinkommen aber statt unseren Dosies kamen die Ersatz-Dosies rein. Allerspätestens da wussten wir – ok, sie sind wohl länger weg. Zunächst waren wir dann kurz eingeschnappt aber dann war es eigentlich ganz schön. Die Ersatz-Dosie-Omi hat uns jeden Tag pünktlich gefüttert, hat jeden Tag mit einem anderen Spielzeug mit uns gespielt und immer wenn sie gegangen ist, hat sie uns noch Leckerlies in die Küche geworfen. Ihr erinnert euch vielleicht, dass ich in letzter Zeit gerne mal durch die Tür entwische. Das hatte unsere Mama der Ersatz-Omi gemaunzt und deshalb hat sie das gemacht. Wir fanden das supi 😀 So verging die Zeit und eine Woche später waren sie wieder da. Wir haben sie natürlich erstmal ignoriert, katz darf schließlich nicht gleich zeigen, dass man sich eigentlich freut, dass die Dosies wieder da sind. Sie haben sich gleich an uns rangeschmissen und uns beschmust und Leckerlies gegeben. Lange konnten wir da nicht widerstehen. Sie waren um 11 Uhr wieder da, haben schnell die Koffer ausgepackt und weggeräumt und dann saßen sie 14 Uhr auf der Couch, bereit zum schmusen. Ein wenig haben wir uns noch geziert, aber Columbchen saß dann doch schon 14.05 Uhr auf Mamas Couch. Spielverderber, ich hätte noch ne halbe Stunde durchgehalten. Aber naja, dann bin ich kurz danach auch mal zu Papa gegangen und hab ihn beschnuppert – ob er auch noch der gleiche ist.

Naja, seitdem sind schon 1,5 Wochen vergangen, alles hat sich wieder normalisiert. Dosies gehen arbeiten, wir bewachen unser Revier. Ich hab meins übrigens ausgeweitet – neuerdings sitze ich gerne auf dem Kühlschrank. Hab ich mir vom Zwergi abgeguckt 🙂 Da oben hat man echt ne gute Sicht. Leider gibt es davon noch kein Bild, muss Mama erst noch eins knipsen.

Apropos Foto knipsen. Die Ersatz-Dosie-Omi war so lieb und hat das Kalenderblatt von Engels und Teufels Kalender umgedreht. Jetzt läuft da ein Mini-Mümrich vor einer Couch herum 🙂 Total niedlich! Auch davon gibt es noch kein Foto, aber das wird noch nachgeliefert – versprochen!

Jetzt will ich euch noch ein paar Fotos zeigen, die in der letzten Zeit so entstanden sind:

So, jetzt bin aber ich dran. Nicht dass hier nur Columbchen dran kommt.

Die Luftschlangen hatten Mama und Papa in der Küche auf dem Schrank ‚gesichert‘. Wie ihr seht, nicht gut genug. Als die Dosies heim kamen lagen die Luftschlangen alle auseinandergewirbelt auf dem Boden. Naja, haben sie uns nicht übel genommen sondern lieber mit uns damit gespielt, wie sich das gehört nicht wahr 🙂

Ein Glück, dass Columbchen nicht so clever ist wie ich. Ich geh immer mal gucken, ob Mama oder Papa ein „leeres“ Glas Milch stehen lassen haben – ER nicht. Am wichtigsten allerdings, ich glaube er KANN das nichtmal so rauspfoteln wie ich hihi 🙂

So, ich hoffe ihr seit jetzt erstmal wieder auf den neuesten Stand.. Wir geloben, nicht nochmal so lange einfach zu verschwinden.

PS: Mama hat in letzter Zeit wieder ein bisschen genäht. Weil sie so stolz darauf ist, hab ich ihr erlaubt, ein paar Bilder zu zeigen.

Die Idee und die Anleitung zum Monsterchen kommt von Revoluzza, die Anleitung für die schnellen Hennen hat sie bei Kinderleicht und schön gefunden.

PPS: Übermorgen hab ich schon Geburtstag! Da werde ich schon 2 Jahre alt, Columbchen ärgert mich schon und sagt ihr wäre ja eine alte Tante. Pah, der vergisst dass er am 28. März auch 2 wird – dann ist er also auch ein alter Sack. Mama hat mir sogar geflüstert, dass sie schon ein Geschenk für mich hat. Wollte sie uns eigentlich schon zu Weihnachten schenken, aber da kam es nicht rechtzeitig an! Bei „UNS schenken“ wurde ich aber schon wieder hellhörig. Wie UNS? Kriegt der Zwergi etwa auch was von MEINEM Geschenk? Dann will ich gefälligst zu seinem Geburtstag auch etwas geschenkt haben. Seit ihr schon gespannt, was wir bekommen? Habt ihr eine Idee? Könnt ihr mir ein paar Tipps geben, ich bin schon ganz neugierig!

So ihr lieben, ich muss jetzt Leckerlies ergaunern gehen.

Ciao Ciao


14 Kommentare

Katzen und Kisten

Letztens hat Mama hier das Weihnachtszeug weggeräumt, ich (und ein bisschen auch das Columbchen) haben ihr da tatkräftig geholfen. Beispielsweise haben wir die Kiste von dem Wichtel (= Spion?) untersucht, bevor er bei uns in den Keller zieht.

Papa hat es übrigens gestern endlich geschafft, den Kalender aus unserem Gewinn von Engel und Teufel anzubringen. Wir finden den Platz perfekt, haben wir immer was zum anhimmeln 😉

P1060142

Direkt im Flur neben der Küchentür. Wenn man zur Wohnung reinkommt hat man diesen Blick (ein bisschen weiter weg aber dieser Blick). Ich habe den Frazi schon ausgiebig begutachtet und Columbchen hat auch schonmal vorbeigeschaut, was da so los ist.

Jetzt wünschen wir euch noch ein wunderschönes Rest-Wochenende.

Liebe Schnurris, Bonnie


2 Kommentare

Jahreswechsel 2014/2015

Guten Tag ihr Lieben,

das Wochenende ist schon wieder so gut wie rum und leider konnten wir es nicht so toll genießen, wie die Weihnachts- und Silvesterferien. Ich hatte es letztens ja schon angekündigt, in den Ferien waren wir super entspannt.

Es fing alles ja eigentlich recht normal an, noch wussten wir ja nicht, dass unsere Dosies nun länger zu Hause sind also nur das Wochenende. Als sie anfingen, eine Menge Sachen einzukaufen und die Bude auf Vorderkatz zu bringen, schwante uns ja schon – es kommt was auf uns zu. Dann kam ja auch noch der Weihnachtsbaum in die Bude, DA wusste wir es – das haben wir schonmal gesehen im letzten Jahr, jetzt sind länger Ferien. Ich wollte euch ja auch noch ein Bild vom Zwergi zeigen, wie er im Baum sitzt. Ob ihr es glaubt oder nicht – Mama hat es tatsache geschafft, das Bild vom Fotodings unterzukriegen:

Nachdem der Baum geschmückt war, saß er nicht mehr so weit oben – zum Glück maunzt Mama.

Jedenfalls, am Samstag durften wir fast jeden früh dann zu Mama und Papa kuscheln kommen. Unter der Woche haben wir dazu ja nie Zeit. So konnten wir uns schon frühs in Chill-Laune bringen. Zum Dank haben wir sie auch länger schlafen lassen. Weil, das wissen wir ja schon – wie man in den Wald hineinruft, so schallt es hinaus. Wenn wir sie also Urlaub haben lassen – kriegen wir auch Urlaub zurück. Die Dosies haben in den folgenden Tagen auch öfters mit uns gespielt – ihr glaubt es nicht – auch ICH! ICH habe mir mal Columbchens Maus oder die Rasselbälle vom Kwichteln geschnappt und habe damit gespielt. Selbst wenn Zwergi um die Ecke kam und geguckt hat – ich hab mich nicht stören lassen. Mit dem Laser-Pointer haben wir auch mal wieder gespielt. Auch da hat eigentlich sonst immer nur Columbus gespielt, ich habe von weitem vielleicht zugeguckt. Jetzt habe ich auch eingegriffen. Als wäre ich mutiger geworden. Mama und Papa können es sich nicht erklären. Auch gekuschelt habe ich mehr. Papa und ich kuscheln zwar fast jeden Abend, aber Mama kommt meist etwas zu kurz. Zu ihr gehe ich eigentlich nur, wenn Papa nicht da ist oder partout nicht zum Schmusen zu übermaunzen ist. In der Zeit der Ferien habe ich auch am Tage immer wieder mal mit Mama geschmust – zusätzlich zum kuscheln früh im Bettchen. Außerdem habe ich mich sonst auch überall katzen-wohl gefühlt. Total oft habe ich mich hingesühlt und mein Bäuchlein gezeigt, mache ich sonst nicht so oft. Leider gibt es davon nicht so viele Fotos, denn Mama wollte den Moment meist nicht damit kaputt machen, dass sie das Knipsding holen muss.

Ein paar Silvesterfotos will ich euch auch noch nachliefern. Mama hatte nämlich noch mehr als sie bisher gezeigt hat, die waren verschwunden aber nun hat sie die Fotos wiedergefunden:

So, nun gehe ich mal wieder an die Arbeit, gucken wo hier jemand zum ärgern oder betteln um Leckerlies ist 🙂

PS: Ich bin schon ganz aufgeregt auf den Bericht von Oreo & Peanuts, die ziehen ja heute in ihr neues Heim 🙂

 


6 Kommentare

OOOHHHH!!!

Schaut was heute bei uns angekommen ist!

Ist das toll! Danke Engelchen, Teufelchen und Anja und Georg!! Columbchen, Mama, Papa und ich natürlich haben uns total gefreut! Wir haben noch nie eine Weihnachtskarte bekommen! Mama maunzte gerade, sie auch nicht… Ein Ding was? Und dann noch so ein fotogenes Model vorne drauf 🙂 Und mit so lieben Text! Danke Danke Danke!!

Ich muss maunzen, das kam heute ganz recht. Als Mama heim kam hat nämlich nebenan jemand angefangen voll laut krach zu machen. Mama hat mir geflüstert, da bohrt jemand. Aber stellt euch mal vor, das war so laut, dass ich regelrecht Angst hatte! Wir haben gerade unser Nachmittags-Fresschen bekommen, da fing es an und ich habe bestimmt 30 Sekunden aufgehört zu futtern und stattdessen die Flaschenbürste gemacht. Columbchen hat sich zwar auch erschrocken und kurz gelauscht aber dann einfach weitergefuttert. Unglaublich, dabei war die Lage doch noch gar nicht geklärt. Ich habe mich auch nur ganz schwer beruhigen lassen. Zwergi war dann natürlich auch eher fertig, so dass Mama ausnahmsweise mal IHN von MEINEM Futter fernhalten musste. Denn ich war verständlicherweise nicht in der Verfassung meinen Napf zu verteidigen. Auch danach bin ich ersteinmal nur in geduckter Haltung durch die Bude gepfotelt. Bis 19 Uhr etwa, also fast 2 h haben die Nachbarn auch immer wieder mal den Bohrer angesetzt. Das hieß, immer wieder in die Hab-Acht-Stellung gehen. Aber mittlerweile ist Schluss mit dem Krach, wir haben unser Abendbrot bekommen und vor allem: wir haben eine wunderschöne Weihnachtskarte bekommen.

Jetzt können wir wieder chillen. Schaut mal, entdeckt ihr uns?