Bonnie und Columbus

Zwei Samtpfoten erobern die Welt


2 Kommentare

Wir mal wieder…

Hallöchen ihr Lieben,

tut uns leid, dass wir derzeit irgendwie nicht so richtig in die Puschen kommen mit neuen Beiträgen. Das hat vielerlei Gründe. Zum Einen, um ein bisschen Schuld mal auf den Papa zu schieben, nutzt der zur Zeit viel den Laptop. Manchmal hat Mama abends auf der Couch gesessen hat und wir haben ihr unseren Text diktiert, geht jetzt nicht mehr – Papa nutzt ihn. Dann geht sie zur Zeit auch öfters mal fremd und stöbert in diversen Nähblogs und näht natürlich auch weiter. Schaut was sie jetzt schon geschafft hat:

2015-06-12 23.13.17 Das ist für die Tochter ihrer Cousine. Niemals hätte sie gedacht, dass sie sich mal an Kleidung traut. Dann doch und das auch noch nach nur 5 Monaten.
Mittlerweile sind auch schon Ärmel dran, nur das Ärmelbündchen und der untere Saum fehlen noch. Beim Bündchen ist sie letztens aber verzweifelt, und nachdem sie den Ärmel versehentlich zugenäht hat musste eine Pause sein.

Tja und dann ist zur Zeit auch noch auf Arbeit so viel zu tun, dass sie Abends auf der Couch auch einfach nur Schlafen fernsehen will.

Dafür möchten wir euch heute mal unser derzeitiges morgendliches Ritual zeigen:

Mama ist total über Zwergis Gehör erstaunt. Sie weiß natürlich, das wir Katzis ein, im Vergleich zum Menschen, supidupi-Gehör haben, aber das übersteigt doch ihre Vorstellungskraft. Sie schleicht sich in den Flur, nimmt sich ganz leise ihre Schuhe und macht so leise es geht die Schnürsenkel auf (am Vortag schlüpft sie immer bloß raus und macht die Schnürsenkel nicht auf) und setzt sich auf die Treppe. Tja, und das ist dann der Augenblick, in dem der verrückte kleine Kater angerannt(!) kommt, sich vor sie auf den Boden schmeißt und anfängt mit den Schnürsenkeln zu spielen. Da wird gebissen, abgeschleckt, rumgerupft, am Schuh geschnuppert und dran gerieben. Das verzögert Mamas Arbeitsankunft um etwa 5 Minuten. So lange lässt sie den Kleinen spielen, macht nebenbei wenigstens einen Schuh schonmal zu. Der Zweite erfordert meistens etwas Durchsetzungsvermögen, denn natürlich wird der nicht ohne weiteres hergegeben. Manchmal muss sie ein anderes Schnürchen ranziehen damit er abgelenkt ist 🙂 Mich interessiert das ganze eher weniger. Letztens habe ich mich sogar in die Höhle zurück gezogen und da liege ich nicht so oft, nur wenn ich wirklich nicht gestört werden möchte. Schaut übrigens her, welch süßer Kater mich da derzeit anlacht anguckt.

2015-06-15 07.13.08

Der Geburtstagskater von letzter Woche, nochmal alles Gute nachträglich liebster Franzi!

So, und nun? Nun versprechen wir mal wieder Besserung, Mama hat sogarschon einen Post angefangen, die Bilder fehlen aber noch. Und noch einen weiteren hat sie schon im Kopf.
Außerdem wartet sie auf das Wochenende, so kaputt ist sie. Und das schon am Mittwoch, gerade mal Bergfest… Eigentlich ist sie Urlaubsreif. Aber weder Wochenende noch Urlaub sind in Sicht. Im Grunde müsste sie sogar am Wochenende arbeiten gehen, Termindruck. Aaaber, ihr Brüderchen hat Abiball, da brauch man Frau natürlich bisschen um sich ordentlich schick zu machen. Deswegen, zumindest Samstag kein Arbeiten. Vielleicht Sonntag, eher aber nächstes Wochenende… Egal, abwarten wie es so läuft.

Jetzt habt erstmal noch einen schönen Tag, wir hören lesen uns hoffentlich bald wieder!
Schnurris, eure Bonnie

Advertisements


7 Kommentare

Kuschel- und Aufräumstunde

Huhu ihr Lieben,

in unserer längeren Abwesenheit ist in unserem zu Hause natürlich trotzdem so einiges passiert. Heute möchte ich euch davon maunzen, dass noch Wunder geschehen 😉

Mama hatte ich lange und standhaft geweigert, ihr kleines Näheckchen vom Wohnzimmer in ihr eigenes Zimmer zu verlegen. Im Wohnzimmer war sie der Meinung, kann sie nähen und trotzdem bei uns allen sein und dabei vielleicht auch ein bisschen fernsehen. In ihrem Zimmer, wäre sie so alleine. In ihrem Zimmer hat sie letztes Jahr noch ihre Masterarbeit geschrieben, deswegen steht dort ein Schreibtisch, auch ein Gästebett und 2 Regale gibt es dort. Eigentlich ist der Schreibtisch auch ganz gut zum nähen geeignet, es gibt dort viel mehr Verstauungsmöglichkeiten als im Wohnzimmer. Sie müsste auch nicht mehr alles ganz so akkurat zurücklegen und die Nähmaschine immer in die Kiste zurück räumen. Also maunzen wir mal so, Mama waren die Vorteile, ihr Zeug dahin zu räumen eigentlich schon bewusst. Bloß sie hat sich trotzdem gegen Papas Wunsch gewehrt. An Männertag war es dann aber soweit. Sie wollte Papa eine Freude machen und hat sich überwunden, den Wohnzimmertisch zu räumen und stattdessen ihr Zimmer zu beziehen 🙂 Wir haben ihr dabei natürlich tatkräftig zur Seite gestanden.

Spielerisch beigestanden, hatte ich das nicht erwähnt? Nach einiger Zeit, musste schließlich vorher alles rundherum aufgeräumt und ausgemistet werden (überfällig maunz ich euch, absolut überfällig 🙂 ) wurde Mama auch müde und wir haben eine kleine große Kuschelstunde eingelegt.

Ich habe mich dann später, nach getaner Arbeit wieder als Nähaufpasser eingebracht:

Das war ein Einblick in unsere Arbeit 🙂

Bis hoffentlich wieder ganz bald! Eure Bonnie und der Columbchen