Bonnie und Columbus

Zwei Samtpfoten erobern die Welt


9 Kommentare

Heiligabend 2014

Hallo ihr Lieben,

endlich melde ich mich mal wieder. Es gibt zwei Gründe, weshalb ich diesen Beitrag eine Weile vor mir hergeschoben habe. Zum einen gibt es so viel zu erzählen und so viele Fotos dafür.  Ich hatte ganz einfach viel mehr Lust auf entspannen als mich durch die Fotos zu wühlen um gute und passende rauszusuchen und die Geschichtchen zu digitalisieren, die mir im Kopf rumspuken. Zum anderen hat Mama zu Weihnachten ein Geschenk bekommen, dass gerade eine Menge ihrer Aufmerksamkeit kostet und mich entsprechend auch – ich muss schließlich ihre Arbeit beaufsichtigen und die Endabnahme machen 🙂 Ihr werdet noch lesen, was sie bekommen hat.

Zunächst mal hoffe ich für alle, dass ihr ein schönes Weihnachtsfest hattet, die Zeit mit der Familie genießen konntet und von einer fleißigen Christkatz beschert wurdet 🙂

Unser Abenteuer begann am Freitag, 19. Dezember. Da hat der Papa nämlich den Weihnachtsbaum mitgebracht. Eigentlich hatte er gesagt, dieses Jahr werden wir einen Kleinen haben. Dieses Jahr steht in der Ecke wo der Baum stehen sollte nämlich ein Regal, was letztes Jahr noch nicht da war. Aaaaber Mama hat sich so sehr wieder einen großen gewünscht, den Wunsch konnte Papa ihr nicht abschlagen. Und so stand am Freitag als Mama von der Arbeit kam ein großer Baum da 🙂 Columbchen hat auch extra auf Mama gewartet und ihr sein neuestes Kunststück zu zeigen – er kommt schon bis ganz oben. Letztes Jahr kam er nur in die erste Etage vom Baum, dieses Jahr wie gesagt saß er schon fast auf der Spitze. Davon gibt es auch ein Bild, leider ist das auf dem Fotoknipsding gespeichert und nicht auf der Speicherkarte und das Kabel für den Apparat hat Mama noch nicht gefunden. Deshalb müssen wir euch vertrösten und hoffen es nachreichen zu können. Nachdem der Baum richtig aufgestellt war konnte er geschmückt werden. Mama hatte sich vorgenommen, dieses Jahr silberne und blaue Kugeln zu nutzen. Als sie fertig war, hat Papa festgestellt, da hängen zu wenige Kugeln dran – vor allem zu wenig blaue. Leider waren die blauen alle so das noch rot dazukam. Die Nacht haben dann 3 Kugeln nicht überstanden. Eine Blaue musste schon am Abend die Reise in den Müll antreten, zwei silberne waren am morgen dann futschikato. Am Samstag hatte Papis kleine Schwester Geburtstag. Mama hat war extra die Tür zum Wohnzimmer zugemacht, damit nicht noch mehr Kugeln dran glauben müssen aber, ich kann es vorweg nehmen, als sie heim kamen hatte ich die Tür selbstverständlich geöffnet 😀 Auf dem Rückweg vom Geburtstag haben die Dosies noch mehr blaue Kugeln mitgebracht und Mama hat den Baum dann tatsächlich nochmal umgeschmückt 😀 😀 Das Rot hat ihr in Verbindung mit dem Silber und Blau einfach nicht 100 %ig gefallen. Es sind übrigens bis heute keine weiteren Kugeln kaputt gegangen. Den Grund dafür vermutet Mama auch darin, dass wir am Samstag unser Kwichtel-Paket öffnen durften und neues Spielzeug zum entdecken hatten. Außerdem war dann auch Weihnachten und noch mehr Spielis zum Entdecken kamen zum Vorschein. Wir hatten einfach keine Zeit, den Baum weiter zu beachten.

Montag und Dienstag waren die Dosies dann damit beschäftigt, ganz viel vorzubereiten. Wie schon gemaunzt, hatte Papa ja auch Heiligabend Geburtstag und ganz viele Gäste kamen zu uns. Dafür musste die ganze Bude auf Vorderkatz gebracht werden und Köstlichkeiten für die hungrigen Mäuler vorbereitet werden. Für Kuchen war der Dosi verantwortlich, Mama für Plätzchen und Kekse. Davon habt ihr ja schon Bilder gesehen, Papas Torten wollen wir euch nicht vorenthalten:

Ich kann euch maunzen, beide sehen nicht nur lecker aus – sie schmecken auch lecker. In einem unbeobachteten Moment habe ich mal geschleckert, aber psst 😀

So sah die Tafel dann aus, bevor alle da waren:

SAM_1211

Zu 15 Uhr waren alle eingeladen. Und was soll ich maunzen – im Zeitraum von 15:10-15:13 waren ALLE da. Unser Flur ist vielleicht nicht klein, aber für 11 Leute in Winterjacken und Geschenktüten war er dann doch leicht zu klein. Da ich zur Zeit ja auch die Macke habe, gerne mal raus in den Hausflur zu entwischen war Mama sehr aufgeregt. Alle Gäste zu begrüßen, Jacken abnehmen, Tüten entgegennehmen UND zu gucken das ich nicht abhaue war nicht leicht. Um den Zwergi musste sie sich keine Gedanken machen, der würde sich so einer Menschenmasse nie freiwillig nähern. Sie hatte uns kurz vorher noch etwas zu futtern gegeben, damit wir nicht zwischen den ganzen Füßen umherirren aber bei Columbchen hat das nix genutzt. Sie hat später bemerkt, dass er vor lauter Lärm und Schiss nicht mal sein Schälchen aufgefuttert hat sondern gleich unter den Küchentisch geflohen ist. Jedenfalls, sie war froh als die Tür zu war und alles, Mensch und Katz, noch in der Wohnung zu finden waren. Dann nochmal 10 Minuten bis alle ihre Jacken abgelegt hatten und die Geschenktüten verstaut waren – dann konnten die Menschen anstoßen. Ich muss maunzen, ich habe mich der Menge gestellt und bin die Couch einmal auf und abgelaufen um mir die Leute alle anzugucken – es waren auch für meinen Geschmack sehr viele und ich hatte ziemlichen Respekt davor. Für das Kaffeetrinken wurden wir dann ausgesperrt. Ich hatte ja schonmal gemaunzt, das Dosines Mama Angst vor uns hat und deswegen durften wir nicht rein. Aber ich habe trotzdem für Unterhaltung gesorgt – ich habe immer und immer wieder versucht die Tür zu öffnen und da es eine Glastür ist, konnten alle meine Bemühungen sehen. Das hat mich schon stolz gemacht, aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr und habe mich schmollend auf den Kratzi zurückgezogen. Gegen 17 Uhr sind dann die meisten, bis auf Papas Familie wieder gegangen und etwas mehr Ruhe kehrte ein. ich durfte dann auch endlich wieder in das Wohnzimmer. Auch wenn da kein Kuchen mehr da war, wenigstens durfte ich wieder mitten im Geschehen sein und alle mit meiner Zauberhaftigkeit beehren 😀 Columbchen saß die meiste Zeit unter dem Küchentisch, erst zum Essen gegen 18 Uhr kam er wieder hervor und hat dann auch mal die übriggeblieben Gäste beschnuppert und für nett befunden.

Nachdem die meisten weg waren haben sich die Dosies ans Vorbereiten des Abendessens gemacht. Eigentlich war das meiste Papas Arbeit, der hat alles vorbereitet und Mama durfte Hilfsarbeiten machen hihi. Zur Vorspeise gab es Bruschetta, seehr lecker wurde mir gemaunzt. Danach haben wir dann unser Abendessen bekommen. Als Hauptspeise gab es für die Dosies und die Gäste Gänsebrust mit Klößen. Ich habe Mama und Papa maunzen hören, woooow ist das lecker!, direkt nachdem es aus dem Ofen kam.

SAM_1221

Danach gab es noch eine Schokonachspeise mit pürierten Früchten und danach, endlich, die Bescherung! 🙂 Wir haben uns zunächst ferngehalten, weil Papas kleine Schwester als Weihnachtswichtel da ziemlich viel Lärm veranstaltet hat – aber für uns war auch ein Geschenk dabei. Unser erstes Geschenk haben wir ja schon am Vomittag bekomen, ein tolles Kratzbrett von Cat-On. Ich kratze da zwar nicht so drauf (ich bevorzuge zum Leidwesen meiner Dosies lieber Tapetenecken :/) aber ich liege total gerne da drauf und Columbchen liebt das kratzen. Unser zweites Geschenk haben wir dann am nächsten morgen, nachdem wirklich alle weg waren, bekommen.

Am Heiligabend gab es nach der Bescherung nicht mehr viel zu tun, alle waren sehr erschöpft und sind fast direkt in ihr Bettis befallen und eingeschlummert. Das war dann unsere Gelegenheit alles zu erforschen. Papas Opa hat eine Salami geschenkt bekommen. Ich habe sie am nachmittag schon entdeckt und den Qualitätstest gemacht, leider wurde ich erwischt und die Wurst vor mir versteckt. In der Nacht habe ich sie verzweifelt gesucht, aber leider nicht gefunden. Frühs wusste ich dann auch warum, die Dosies haben sie klau-sicher im Kühlschrank versteckt. Am Morgen des ersten Feiertags gab es dann noch ein leckeres Frühstück für alle (Wurst durfte ich wieder nicht absahnen :/) und dann sind die Gäste wieder nach Hause gefahren. Zum Kaffee und Abendbrot waren unsere Dosies dann bei Mamas Eltern. Dort gab es für beide noch mehr Geschenke. Stellt euch vor, beide haben ein Buch von Bob dem Streuner bekommen. Papa den ersten Teil der Reihe (von Mamas Oma und Opa) und Mama eine Weihnachtsgeschichte von Bob (von Mamas Eltern). Außerdem hat Dosines Brudi ihr ein Buch mit dem Titel – Krimikatzen geschenkt. Das fand sie sehr lieb, denn sie liest am liebsten Krimis und Katzis sind immer gut 😀 Was sie noch geschenkt bekommen hat und sie nun vom bloggen abhält werde ich im nächsten Beitrag berichten 🙂 Jetzt werde ich erstmal nach Abendessen fragen befehlen gehen.

Bis hoffentlich ganz bald wieder

Schnurris, eure Bonnie mit Columbus

Werbeanzeigen


5 Kommentare

Kwichteln Teil I

Hallo Leute,

sorry dass unser Kwichtel-Bericht soo ewig gebraucht hat. Wir waren hier so im Stress, Mama und Papa sind die ganze Zeit rumgelaufen, haben den großen Tannenbaum gebracht und geschmückt. Unsere Aufgabe war natürlich nicht minder wichtig – wir mussten die Endabnahmen vom Baum, von den Geschenken, vom Putzplan, vom vorbereiteten Essen…. Ihr könnt euch sicher vorstellen, neben schlafen, fressen, nickern, Fell putzen, Clumbchen ärgern und spielen hat Katz da richtig was zu tun.

Nun aber zum Kwichtel-Bericht. Wir wurden von Ute ja schon vorgewarnt, dass unser Päckchen erst später abgeschickt werden kann. Wir waren schon ganz aufgeregt wer unser Kwichtelkind sein wird. Am Samstag hatte dann Papis kleine Schwester Geburtstag und als Mama und Papa wieder zu Hause waren, konnten sie bei den Nachbarn gleich 2 Päckchen abholen. Sie hatten gar nichts bestellt, deswegen waren sie sehr aufgeregt. Wir hätten die Päckchen ja auch angenommen, aber wir kommen so schwer an die Gegensprechanlage 🙂 Jedenfalls, 2 Päckchen, eins vom Kwichtelkind und eins von Mamas Tante. Die sehen sie nicht zu Weihnachten und da haben sie Geschene durch die Post geschickt – ist das nicht lieb?! 🙂

Ich schnupper da was ich schnupper da was…. So viele tolle Sachen! Los, Mama knips fertig, ich will weiter gucken.

Wir wurden von Robinson, Freitag und Zingaro bekwichtelt, das Päckchen kam den weiten Weg aus der Schweiz. So ein tolles Duftbäumchen haben unsere Dosies hier noch nie gesehen! Auch die Spielzeuge und Leckerlies haben wir zum Teil noch nie gesehen, Mama und Papa waren total begeistert!!

Mama maunzt Entschuldigung, dass es kein Sammelfoto gibt. Sie wollte eigentlich am nächsten Tag nochmal alles auf einen Blick zusammen stellen. Aber wir waren so verrückt nach den Spielzeugen und den Leckerchen, dass sie nicht alles nochmal zusammensammeln konnte.

Ein Maunz zur Stinkerolle. Mama hat ja gedacht, wow, so schnell haben wir das kaputt gekriegt. Dann ist sie aber zufällig über den Blog von Robinson, Freitag und Zingaro gestolpert, wusste sie gar nicht dass die drei auch einen haben. Hier findet ihr den Weg und hier den Beitrag zur Stinkerolle. Wie gesagt, wir dachten, WIR haben die Rolle schon fast zerstört. Aber wir müssen maunzen, Zingaro, du bist ja ein Zerstörungsgenie! Mama hat uns die Rolle schon entrissen, damit sie das Loch ein bisschen flicken kann, zumindest bis das nächste Loch entsteht – Ansätze sind schon erkennbar. Bei dir hätte das wohl nichts mehr genutzt 😀

Übrigens ist Papi aufgefallen, dass Zingaro, Freitag und meine Wenigkeit auch Geschwister sein könnten. So schöne schwarze Katzis hat er gemaunzt. Mümi und Teufi, Mama hat ihm gleich Bilder von euch gezeigt, da hat er gemaunzt – ja die sind auch sehr hübsch 😉

Vielen vielen Dank liebe Kwichtelkinder! An den Spielzeugen werden wir sicher lange Freude haben! Und die Schlabbersachen erst – so lecker! Dieses Paté, diese Milchcreme… *träum* Moment, mal schnell bei Mama betteln gehen…. … so wieder da 😉

Was wir auch noch unbedingt maunzen wollen! Danke an die Schnurrblogger für die Weihnachtskarte! Wir haben uns total gefreut als Papi aus dem Briefkasten eine Karte zu Pfoten Bonnie und Columbus mitgebracht hat! Unser zweites Weihnachten, unser erstes als Blog-Katzis und dann gleich zwei Karten – wir können gar nicht genug sagen wie sehr wir uns gefreut haben!! Auch die Dosies maunzen ganz ganz lieben Dank! Ein Foddo haben wir leider nicht gleich gemacht und jetzt schläft Columbchen grad auf Mamas Beinen und sie kann nicht aufstehen und eins machen gehen. Aber die meisten von euch wissen sicher wie sie aussieht 😉

So, nun wird es Zeit für Mama ins Betti zu gehen. Morgen ist nicht nur Heiligabend – neee, morgen hat auch noch unser Papi Geburtstag und zum Kaffee kommen Mamas Eltern, und beide Großeltern. Von Papi kommt die ganze Familie bestehend aus Mama, Opa, Großer und Kleiner Schwester. Zum Abendbrot und zur Bescherung ist dann nur noch Papas Familie da. Da tafelt Papa groß auf – heute hat er die ganze Zeit in der Küche gestanden. Mama hat die Wohnung währenddessen auf Vorderkatz gebracht. Am Anfang des Beitrags haben wir ja auch schn unsere wichtige Rolle dabei gemaunzt.

Habt ein schönes Weihnachtsfest! Genießt die Zeit mit euren Dosies, eine fleißige Christkatz und einen leckeren Weihnachtsbraten 🙂

Miau